Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frank Engel: "Es ist, als hätte ich diese Partei beklaut"
Politik 2 Min. 09.04.2021

Frank Engel: "Es ist, als hätte ich diese Partei beklaut"

Frank Engel auf dem digitalen Parteikongress im Oktober 2020.

Frank Engel: "Es ist, als hätte ich diese Partei beklaut"

Frank Engel auf dem digitalen Parteikongress im Oktober 2020.
Foto: Claude Piscitelli
Politik 2 Min. 09.04.2021

Frank Engel: "Es ist, als hätte ich diese Partei beklaut"

Die CSV stellt sich komplett neu auf. Der ehemalige Parteipräsident kommentiert die Kandidaturen und betont erneut, er habe sich nichts zuschulden kommen lassen.

(SC) - Während sich die CSV vor ihrem Parteikongress am 24. April neu aufstellen will, schaut der ehemalige Parteipräsident Frank Engel nur noch von der Seitenlinie zu. Im Interview mit RTL sprach er am Freitagmorgen über die Affäre, die ihn sein Amt kostete, und kommentierte die Situation vor dem kommenden Parteikongress.

Mitte März geriet Frank Engel in der Affäre um die „CSV Frëndeskrees asbl“ in die Kritik. Der Vorwurf: Er habe sich über die Vereinigung ein Gehalt auszahlen lassen, ohne im Gegenzug dafür - wie eigentlich vorgesehen - neue Mitglieder angeworben zu haben. Nachdem Parteimitglieder einen Verdacht auf „faux et usage de faux“ meldeten, landete die Akte schließlich bei der Staatsanwaltschaft – laut Engel zu Unrecht.


IPO , Cercle  Municipal , Derzeit Chamber , Plenarsaal , Pressekonferenz CSV , Martine Hansen u. Frank Engel , Bewältigung der Coronakrise , Covid-19, Sars-CoV-2 Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Martine Hansen: "Transparenz tut manchmal weh"
Die Frëndeskrees-Affäre habe schwierige Zeiten für die CSV eingeläutet, so die Fraktionschefin. Im Parteikongress sieht sie einen Neuanfang.

Es habe weder die Pflicht noch einen Grund gegeben, das Dossier an die Justiz weiterzuleiten, so Engel am Freitagmorgen. „Ich bin von anderen Mitgliedern praktisch denunziert worden“, so der ehemalige Parteipräsident. „Es ist, als hätte ich diese Partei beklaut.“ Ab dem Moment habe er sich außer Stande gesehen, die Partei weiter zu leiten. Es sei in dem Moment klar gewesen, dass er nicht mehr „von Freunden umgeben“ sei.

Bis zu diesem Zeitpunkt liegt außer meinem Programm nichts auf dem Tisch.

Frank Engel

„Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, präzisierte Engel. „Das sehe ich auch jetzt noch so.“ Die Umstände der Affäre habe er nicht nur in Interviews, sondern auch der Polizei bereits im Detail erklärt. „Ich habe über die vergangenen zwei Jahre rund 60 Stunden pro Woche für die Partei gearbeitet“, erklärte Engel. Dabei habe er verschiedene Aufgaben übernommen. Wenn es möglich sei, auch als Europaabgeordneter Generalsekretär zu werden, so Engel in Anspielung auf Christophe Hansen, könne man auch als Parteipräsident noch andere Posten besetzen.

Wie geht die politische Karriere nun weiter?

Engel bestätigte, dass er derzeit noch Parteimitglied sei. „Aber das ist ein Zustand, der sich wohl nicht mehr lange halten wird.“ Seinem Nachfolger Claude Wiseler wünsche er für die Zukunft viel Erfolg - die angekündigte Aufstellung hält Engel hingegen für „nicht ideal“.

„Diese permanente Multiplikation von Amtsträgern hilft nicht“, so Engel im Hinblick auf zukünftige Doppelbesetzungen. Auch inhaltlich sei aktuell nicht klar, wo die Partei hinwolle: „Bis zu diesem Zeitpunkt liegt außer meinem Programm nichts auf dem Tisch.“ Generell wolle er die Tätigkeiten der CSV zukünftig aber nicht mehr weiter kommentieren. „Ich habe nicht den ruhmreichsten Abgang hingelegt“, so Engel - aber seinen Nachfolgern wolle er „nicht in die Suppe spucken“.


So rutschte Frank Engel ins Aus
Der CSV-Vorsitzende wirft nach internem Machtkampf das Handtuch. Die Staatsanwaltschaft leitet eine Voruntersuchung ein.

Politisch scheint Engel ohnehin andere Ambitionen zu haben. „Ich schließe nicht aus, dass ich mich weiter in die politische Debatte mit einbinde.“ Er denke darüber nach, eine eigene Partei zu gründen. Er sei zwar gegen die Zersplitterung der Parteilandschaft, aber viele Menschen könnten sich nicht mehr mit den bestehenden Parteien identifizieren. Engel habe in den vergangenen Wochen viele Ermutigungen bekommen, diesen Weg zu gehen - auch von CSV-Mitgliedern, die sich ihm potenziell anschließen würden, so Engel. Ob und wann diese Überlegungen konkreter werden, könne er zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht sagen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frage des Tages: Comeback der CSV?
Claude Wiseler gab am Donnerstag seine Kandidatur für den Posten des CSV-Präsidenten bekannt. Glauben Sie an ein erfolgreiches Comeback der größten Oppositionspartei?