Wählen Sie Ihre Nachrichten​

François Moyse: Die Anerkennung einer Ungerechtigkeit
Politik 9 Min. 12.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

François Moyse: Die Anerkennung einer Ungerechtigkeit

François Moyse ist Vorsitzender der Fondation luxembourgeoise pour la mémoire de la Shoah.

François Moyse: Die Anerkennung einer Ungerechtigkeit

François Moyse ist Vorsitzender der Fondation luxembourgeoise pour la mémoire de la Shoah.
Foto: Chris Karaba
Politik 9 Min. 12.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

François Moyse: Die Anerkennung einer Ungerechtigkeit

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Der Staat und die jüdische Gemeinschaft haben ein Abkommen unterschrieben, das die noch offenen Fragen bei der Zwangsenteignung der Juden im Krieg regelt. Der Vorsitzende der Shoah-Stiftung, François Moyse, spricht von einer historischen Vereinbarung.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „François Moyse: Die Anerkennung einer Ungerechtigkeit“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 150 Jahren wurde in Ettelbrück eine der ersten Synagogen des Landes errichtet. Nun soll sie restauriert und zu einer Stätte des Gedenkens und des kulturpädagogischen Austauschs werden.
Lokales, Ettelbrücker Synagoge und jüdischer Friedhof, Cimetière Juifs et Synagogue. Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Rund 300 Männer und Frauen waren zwischen 1941 und 1943 in dem "Jüdischen Altersheim" in Fünfbrunnen untergebracht. Nur die wenigsten Insassen überlebten den Krieg.
Auf vergessenen Konten bei luxemburgischen Banken liegt ein Millionenbetrag. Wie gehen Banken mit diesen „schlafenden“ Konten um? Und wer bereichert sich an dem ungenutzten Geld?
Viele Leute wissen nicht, dass sie noch Geld auf einem Bankkonto haben.
Erinnerung an die Opfer der Shoa
Die Erinnerung an die Opfer der Shoa soll wach gehalten werden. Deshalb soll eine Stiftung gegründet und ein nationales Denkmal errichtet werden. Dies bestätigte Premier Bettel in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser.
Vertreter des Staatsministeriums und des Consistoire arbeiten zur Zeit die Statuten der Shoa-Stiftung aus.
Erinnerung an die Opfer der Shoa
Die Erinnerung an die Opfer der Shoa soll wach gehalten werden. Deshalb soll eine Stiftung gegründet und ein nationales Denkmal errichtet werden. Dies bestätigte Premier Bettel in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser.
Vertreter des Staatsministeriums und des Consistoire arbeiten zur Zeit die Statuten der Shoa-Stiftung aus.