Wählen Sie Ihre Nachrichten​

François Bausch: "Es gibt keinen Impfstoff gegen Klimawandel"
Politik 1 10 Min. 18.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

François Bausch: "Es gibt keinen Impfstoff gegen Klimawandel"

Mobilitätsminister François Bausch ist sich sicher, dass das Thema Klimaschutz nach dem Ende der Pandemie wieder sehr schnell die politische Agenda bestimmen wird. Große Hoffnungen setzt er auf die Cop 26 im November in Glasgow.

François Bausch: "Es gibt keinen Impfstoff gegen Klimawandel"

Mobilitätsminister François Bausch ist sich sicher, dass das Thema Klimaschutz nach dem Ende der Pandemie wieder sehr schnell die politische Agenda bestimmen wird. Große Hoffnungen setzt er auf die Cop 26 im November in Glasgow.
Foto: Guy Jallay
Politik 1 10 Min. 18.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

François Bausch: "Es gibt keinen Impfstoff gegen Klimawandel"

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Der Vizepremier und Mobilitätsminster über den Kampf der Regierung gegen die Pandemie und über die Bedeutung des Ökosystems.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „François Bausch: "Es gibt keinen Impfstoff gegen Klimawandel"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „François Bausch: "Es gibt keinen Impfstoff gegen Klimawandel"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die vier sektoriellen Leitpläne sollen ein harmonisches Miteinander von Arbeiten, Wohnen und Mobilität gewährleisten. Ein Einblick in die Dokumente.
"Die Natur ist die Seele des Landes", betont Landesplanungsminister Claude Turmes (Déi Gréng) den Schutz des natürlichen Umfeldes.
Wenn Ressortminister Claude Turmes (Déi Gréng) am Freitag die vier plans sectoriels vorstellt, geht ein sehr langer Instanzenweg in der Landesplanung zu Ende. Ein Überblick der wichtigsten Aspekte.
Ziel der Landesplanung soll es sein, Arbeiten, Wohnen und Mobilität harmonisch aufeinander abzustimmen.
Luxemburg muss sein Tempo verschärfen, wenn es sein CO2-Ziel bis 2030 erreichen will. Ein erster Schritt erfolgt mit der CO2-Steuer. Zuletzt wurde das Verursacherprinzip vor zwölf Jahren angewandt.
Bis zum Erreichen seiner Klimaziele 2030 hat Luxemburg noch viele Hürden zu passieren.
François Bausch ist wieder zum starken Mann seiner Partei geworden. Im Interview erklärt er, wieso Déi Gréng am Ende gestärkt aus der aktuellen Situation hervorgehen werden.
Politik, Interview Francois Bausch, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort