Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Fräi Ökologesch Demokratesch Partei" erklärt Rückzug
Steve Melmer (links) und Ronald Mordiconi in einem Youtube-Video der FÖDP.

"Fräi Ökologesch Demokratesch Partei" erklärt Rückzug

Screenshot via Youtube / https://www.youtube.com/watch?v=TWGQul6xAbo
Steve Melmer (links) und Ronald Mordiconi in einem Youtube-Video der FÖDP.
Politik 21.06.2018

"Fräi Ökologesch Demokratesch Partei" erklärt Rückzug

Michel THIEL
Michel THIEL
Die erst 2016 gegründete Partei wird wegen interner Konflikte nun doch nicht an den Wahlen teilnehmen. Parteipräsident und Spitzenkandidat Ronald Mordiconi ist offenbar aus der Partei ausgetreten.

Die erst 2016 in Esch/Alzette gegründete Kleinstpartei  "Fräi Ökologesch Demokratesch Partei" (FÖDP) wird entgegen früherer Ankündigungen nun doch nicht an den Parlamentswahlen im Oktober teilnehmen. Grund für den Rückzug ist offenbar, dass Parteipräsident und Spitzenkandidat Ronald Mordiconi aus der Partei ausgetreten ist, wie der Generalsekretär der Partei Steve Melmer, mitteilte. Er will die Partei unter anderem Namen jedoch weiterführen.

Die FÖDP positionierte sich laut Wahlprogramm als "grüne Alternative" mit besonderem Augenmerk auf Themenbereiche wie Ökologie und nationale Identität. Kritiker warfen der Partei jedoch eine gewisse ideologische Nähe zu rechtspopulistischen Parteien vor, da sowohl Ronald Mordiconi als auch Steve Melmer bei der Gründung der offen identitär-nationalistischen und mittlerweile ebenfalls aufgelösten "Sozial Demokratesch Vollekspartei" (SDV) dabei waren. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Die Schmuddelkinder
Die ADR wäre gerne eine normale, anerkannte Partei. Vorwürfe, sie sei ausländerfeindlich, weist sie weit von sich. Dafür, dass es mit der Ehrenhaftigkeit dennoch nicht klappen will, gibt es nur einen Schuldigen.
Onlineöffentlichkeit und „hate speech“: Die Hassmaschine
Die öffentliche Auseinandersetzung mit Themen wie der Flüchtlingskrise, der Integration von Ausländern sowie der luxemburgischen Sprache oder Identität auf Facebook wird zunehmend von Hass, Ausländerfeindlichkeit und Chauvinismus geprägt. Lesen Sie dazu einen Kommentar von Michel Thiel.
Wer auf Facebook hetzt, vergisst oft, dass er selbst einer Minderheit angehört.
Parteigründer Castiglia: "Ich provoziere bewusst"
Nico Castiglia will eine eigene Partei ins Leben rufen, um "die Parteienlandschaft wach zu rütteln". Der angehende Chef der "Sozial Demokratisch Vollekspartei" spricht sich unter anderem für eine Eindämmung der Zuwanderung aus.
Wenn es nach dem Parteigründer Nico Castiglia geht, steht Luxemburg bald eine neue politische Kraft ins Haus.