Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Forschung und Praxis
Leitartikel Politik 2 Min. 17.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Forschung und Praxis

Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.

Forschung und Praxis

Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.
Foto: Getty Images
Leitartikel Politik 2 Min. 17.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Forschung und Praxis

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Bildungspolitik verschreibt sich der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, laut der die Länder sich dazu verpflichten, eine chancengerechte Bildung sicherzustellen. So steht es im Regierungsprogramm.

Das Luxemburger Bildungssystem aber ist nicht gerecht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Besondere Aufmerksamkeit
Eigentlich hätte der Bildungsbericht im April erscheinen sollen. Doch weil die Universität offenbar Probleme hatte, ihn rechtzeitig fertigzustellen, wurde die Veröffentlichung auf Dezember verschoben. So lautete die offizielle Mitteilung.
Der aktuelle nationale Bildungsbericht ist der zweite seiner Art. Der erste wurde 2015 veröffentlicht.
Der verspätete Bildungsbericht
Im April hätte die Uni ihren zweiten nationalen Bildungsbericht veröffentlichen sollen. Doch Claude Meisch hat ihn für Dezember angekündigt. Die Uni sei in Verzug geraten und nicht fertig geworden, heißt es. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit.
Der zweite nationale Bildungsbericht wird erst nach den Wahlen erscheinen.
Alles unter Kontrolle
Der nationale Bildungsbericht könnte im Oktober veröffentlicht werden, doch Claude Meisch will das nicht.
Der nationale Bildungsbericht würde 
im Wahlgetümmel untergehen, antwortet Bildungsminister Claude Meisch auf die Frage nach den Gründen für die zeitliche Verschiebung des Veröffentlichungstermins.