Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Forschung und Praxis
Leitartikel Politik 2 Min. 17.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Forschung und Praxis

Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.

Forschung und Praxis

Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.
Foto: Getty Images
Leitartikel Politik 2 Min. 17.12.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Forschung und Praxis

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Bildungspolitik verschreibt sich der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, laut der die Länder sich dazu verpflichten, eine chancengerechte Bildung sicherzustellen. So steht es im Regierungsprogramm.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Forschung und Praxis“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bereits in normalen Zeiten klafft die Bildungsschere weit auseinander. Sie wird in der Pandemie noch weiter auseinander gehen - trotz aller Bemühungen.
Viele Schüler riskieren, durch die Corona-Krise schulisch abgehängt zu werden.
Im April hätte die Uni ihren zweiten nationalen Bildungsbericht veröffentlichen sollen. Doch Claude Meisch hat ihn für Dezember angekündigt. Die Uni sei in Verzug geraten und nicht fertig geworden, heißt es. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit.
Der zweite nationale Bildungsbericht wird erst nach den Wahlen erscheinen.
Der nationale Bildungsbericht könnte im Oktober veröffentlicht werden, doch Claude Meisch will das nicht.
Der nationale Bildungsbericht würde 
im Wahlgetümmel untergehen, antwortet Bildungsminister Claude Meisch auf die Frage nach den Gründen für die zeitliche Verschiebung des Veröffentlichungstermins.
Wenn es um das Problemlösen im Team geht, haben Mädchen die Nase vorn, so die jüngste PISA-Sonderauswertung 2015. Das gilt auch für Luxemburg.
Mädchen können in der Gruppe besser zusammenarbeiten als Jungen.