Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Forderung nach mehr Gleichberechtigung
Politik 27.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Forderung nach mehr Gleichberechtigung

Vor allem in Bezug auf Gehälter und Renten ist die Gleichbehandlung von Mann und Frau noch nicht zwingend gegeben.

Forderung nach mehr Gleichberechtigung

Vor allem in Bezug auf Gehälter und Renten ist die Gleichbehandlung von Mann und Frau noch nicht zwingend gegeben.
Foto: Shutterstock
Politik 27.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Forderung nach mehr Gleichberechtigung

Glenn SCHWALLER
Glenn SCHWALLER
Für das CID-Femmes muss der Stellenwert der Gleichbehandlung der Geschlechter auf europäischem Niveau weiter gefördert werden. Auf nationaler Ebene besteht jedoch auch noch Handlungsbedarf.

Die Diskussion über die Gleichstellung von Mann und Frau ist nicht neu, doch auch wenn sich in der Vergangenheit schon viel in dem Bereich getan hat, besteht weiterhin Luft nach oben. So sieht es das Informations- und Dokumentationszentrum für Frauen (CID-Femmes), das anlässlich der anstehenden Europawahlen im Mai seine Forderungen sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene nochmals betont.

Ausgeglichene Wahllisten

Ein zentrales Anliegen der Organisation liegt weiterhin im Realisieren einer ausgeglichenen Bilanz zwischen männlichen und weiblichen Kandidaten auf den Wahllisten der Parteien. Zudem solle dieses Paritätsprinzip auch in den wichtigen Institutionen der Europäischen Union verankert werden. An den zentralen Entscheidungsstellen der EU müsse in Zukunft eine ausgeglichene Vergabe der Posten an beide Geschlechter realisiert werden, so die Forderung, die das CID-Femmes am Mittwochmorgen auf einer Pressekonferenz vorstellte.

Zudem forderte Anik Raskin vom Conseil National des Femmes du Luxembourg (CNFL) die Schaffung eines zusätzlichen Kommissar-Postens auf EU-Ebene, der sich ausschließlich mit der Gleichbehandlung zwischen Mann und Frau beschäftigen soll. Auch sollen die nationalen Regierungen beim Ernennen der jeweiligen Kommissare darauf achten, dass innerhalb der Kommission eine ausgeglichene Balance zwischen Männern und Frauen herrscht.

Auch müsse die EU-Kommission in der kommenden Legislaturperiode eine solide politische Strategie auf den Weg bringen, um die Gleichstellung der Geschlechter zu garantieren.

Unabhängigkeit der Frau stärken

Des Weiteren sieht das CID-Femmes die Stärkung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Frau als unabdingbar an. Dazu zählt nach wie vor das Garantieren gleicher Gehälter für Mann und Frau. Denn auch wenn sich die jeweiligen Niveaus in den lvergangenen Jahren zunehmend angeglichen haben, existieren immer noch Ungleichgewichte in Bezug auf Gehälter und Rentenzahlungen.

Auch wird die Legalisierung der Prostitution auf nationaler Ebene gefordert. Im Gegenzug soll die Ausübung psychischer Gewalt in Zukunft strafbar werden.

Weltfrauentag im Zeichen der Solidarität

Isabelle Schmoetten, die innerhalb der Organisation für die sozio-politischen Angelegenheiten zuständig ist, hob zudem den internationalen Frauentag am 8. März hervor, an dem in Luxemburg-Stadt eine Demonstration als Zeichen der Solidarität gegenüber Frauen organisiert wird. Zwei Tage später wird dann in der Abtei Neumünster ein feministisches Kulturfest mit mehreren Aktivitäten und Diskussionsrunden stattfinden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ist auch in Luxemburg noch immer ein heikles Thema. Es klafft weiterhin eine Kluft. Das muss sich ändern.
IPO , Chamber , Regierungserklärung Gambia II , Regierung DP-LSAP-Dei Greng , Diskussion Koalitionsabkommen  ,  Martine Hansen Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Der Hashtag #MeToo steht seit einem Jahr für sexuelle Übergriffe auf Frauen. Seitdem berichten weltweit Millionen Frauen auf dieser Plattform von ihren Erfahrungen.
Auch ein Jahr nach Beginn der #metoo-Debatte gehört sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz nicht der Vergangenheit an.