Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingsunterkünfte : Foyers zu 75 Prozent ausgelastet
Politik 20.06.2017

Flüchtlingsunterkünfte : Foyers zu 75 Prozent ausgelastet

Über das Eurodac-System wird anhand der Fingerabdrücke überprüft, ob die Flüchtlinge schon in einem anderen EU-Land um Asyl gebeten haben.

Flüchtlingsunterkünfte : Foyers zu 75 Prozent ausgelastet

Über das Eurodac-System wird anhand der Fingerabdrücke überprüft, ob die Flüchtlinge schon in einem anderen EU-Land um Asyl gebeten haben.
Foto: Chris Karaba
Politik 20.06.2017

Flüchtlingsunterkünfte : Foyers zu 75 Prozent ausgelastet

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Bei der Aufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerber hat sich die Lage in Luxemburg leicht entspannt, sagt die zuständige Ministerin Corinne Cahen. In Zukunft werden verstärkt Anstrengungen im Bereich der Integration gemacht.

(ml) - Anfang des Jahres beschloss die Regierung die Halle 6 auf Kirchberg zu einer Art Abschiebezentrum umzufunktionieren. Inzwischen werden dort nur noch Menschen untergebracht, deren Asylantrag abgelehnt wurde oder die in jenes Land zurückgeschickt werden sollen, in dem sie erstmals Asyl beantragt haben.

Die Maßnahme habe dazu geführt, dass Ruhe eingekehrt sei, sagte am Dienstag Familien- und Integrationsministerin Corinne Cahen im RTL-Interview. Derzeit würden rund 2.750 Menschen in den verschiedenen Flüchtlingsunterkünften der Integrationsbehörde Olai wohnen, davon 2.500 Personen in dauerhaften Einrichtungen.

Zusätzliche Feldbetten

Die Foyers sind zu 75 Prozent ausgelastet, das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Jahresbeginn, so Cahen. Noch immer würden viele Menschen, die als Flüchtlinge anerkannt wurden, in den entsprechenden Strukturen wohnen. In Stoßzeiten müssten zusätzliche Feldbetten aufgerichtet werden.

Vor geraumer Zeit hatte die Familienministerin die Gemeinden dazu aufgerufen,  zusätzliche Unterkünfte für Flüchtlinge zur Verfügung  zu stellen. Ob der Aufruf gefruchtet hat, vermochte sie nicht zu sagen. Die Zusammenarbeit mit den Gemeinden, um die Integration der Asylbewerber zu fördern, sei ausgezeichnet, so Cahen.

Die Integration fördern

Im Herbst soll der "Plan d'intégration" umgesetzt werden. Ziel ist es, den betroffenen  Menschen die Sprache näher zu bringen. Des Weiteren sollen Personen, die internationalen Schutz beantragen, u.a. Informationen über die Staatsform Luxemburgs  erhalten. Die Integrationskurse, die obligatorisch für alle Asylbewerber sind, werden künftig in den jeweiligen Foyers angeboten.

Die Solidarität, die die zahlreichen Freiwilligen mit ihrem Engagement bekunden, habe im Laufe der Zeit nicht abgenommen, betont Cahen. Handlungsbedarf sieht die Ministerin unter anderem bei den Sozialarbeitern. Zurzeit betreut ein "assistant social" im Schnitt 165 Personen. Laut Olai-Direktor Yves Piron sollte ein  Sozialarbeiter im Idealfall nicht mehr als 30 Personen begleiten. Von diesem Ziel sei man derzeit noch weit entfernt, räumte Ministerin Cahen ein, da es schwierig sei, die nötigen Arbeitskräfte zu finden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Angst vor der Ghettoisierung
Das Familienministerium möchte in den ehemaligen Wohnblocks der Zollverwaltung in der Wasserbilliger Rue de Bocksberg Flüchtlinge unterbringen. Ministerin Cahen stellte sich den Fragen der Anwohner.
Schon im kommenden Frühling sollen Flüchtlinge in den Wohnblocks wohnen. Manche Anwohner haben Sicherheitsbedenken.
Analyse: Luxemburgs hausgemachte "Flüchtlingskrise"
Die Regierung hat die Flüchtlingskrise unterschätzt. Bei aller Solidarität wurde nicht schnell genug reagiert und vor allem ein großen Fehler gemacht. Der jetzige Zustand führt zu Unverständnis, Unmut und Wut. Eine Analyse von Laurence Bervard.
8.9. Weilerbach / Centre Heliar / Ankunft syrische Flüchtlinge aus Deutschland / Begrüssung durch Corinne Cahen , Sympathiebekundungen am Eingang Foto:Guy Jallay
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.