Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingscamp: Besuch in der Hölle von Moria

Flüchtlingscamp: Besuch in der Hölle von Moria

Flüchtlingscamp: Besuch in der Hölle von Moria

Flüchtlingscamp: Besuch in der Hölle von Moria


14.05.2019

Im Moria-Camp auf der griechischen Insel Lesbos sitzen etwa 6.000 Flüchtlinge fest.Foto: Christophe Olinger
Exklusiv für Abonnenten

Auf der griechischen Insel Lesbos sitzen Tausende Flüchtlinge in Lagern fest, fernab jeder medialen Aufmerksamkeit. Erzbischof Jean-Claude Hollerich hat die Menschen besucht. Das „Luxemburger Wort“ hat ihn begleitet. Ein Bericht über Menschen ohne Hoffnung und Perspektive.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Flüchtlingscamp: Besuch in der Hölle von Moria“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Flüchtlingscamp: Besuch in der Hölle von Moria“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Ägäis nach Griechenland. Jetzt revoltieren aufgebrachte Inselbewohner. Bei Straßenschlachten um ein wildes Flüchtlingscamp wurden mehrere Menschen verletzt.
Die Polizei versucht die Flüchtlinge zur Aufgabe zu überreden, nachdem sie von wütenden Bürgern angegriffen wurden.
Immer mehr Schutzsuchende kommen aus der Türkei zu den griechischen Inseln
In Griechenland wächst die Sorge vor einer neuen Flüchtlingskrise. Die Auffanglager auf den griechischen Inseln sind schon jetzt hoffnungslos überlastet. Jeden Tag wird es enger. Lokalpolitiker und Hilfsorganisationen warnen vor einem drohenden Chaos.
Im Juni wurden auf den griechischen Inseln der Ostägäis rund 2000 Neuankömmlinge gezählt, im August waren es fast 3600 und im September bereits nahezu 5000.
Auf der Rückreise von der griechischen Ägäis-Insel Lesbos nach Rom nimmt Papst Franziskus zehn Flüchtlinge mit. Wie das griechische Staatsfernsehen berichtete, handelt es sich bei den Menschen um acht syrische und zwei afghanische Staatsbürger.
Die Mitnahme von zehn Flüchtlingen wird als Zeichen der Unterstützung für Griechenland gedeutet.