Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlinge: Alles unter einem Dach
Politik 2 Min. 11.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Flüchtlinge: Alles unter einem Dach

Die Zahl der Asylbewerber reißt nicht ab. 2018 zählte die Immigrationsbehörde 2.205 Anträge.

Flüchtlinge: Alles unter einem Dach

Die Zahl der Asylbewerber reißt nicht ab. 2018 zählte die Immigrationsbehörde 2.205 Anträge.
Foto: Pierre Matgé
Politik 2 Min. 11.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Flüchtlinge: Alles unter einem Dach

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Flüchtlinge: Aufnahme, Unterbringung und Betreuung werden im Immigrationsministerium gebündelt. Das Office luxembourgeois de l'accueil et de l'intégration wird neu aufgestellt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Flüchtlinge: Alles unter einem Dach“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2.205 Asylanträge wurden im vergangen Jahr hierzulande gestellt, dies geht aus den Zahlen hervor, die Außenminister Jean Asselborn am Montag der zuständigen Chamberkommission sowie der Presse darlegte.
Die Zahl der nach Europa kommenden Flüchtlinge war im letzten Jahr rückläufig.
Corinne Cahen hat in ihrer Funktion als Familien- und Integrationsministerin seit 2013 bereits einiges auf den Weg gebracht. Deswegen steht die aktuelle Legislaturperiode vor allem im Zeichen der Konsolidierung. Einige Neuerungen sind dennoch vorgesehen.
Die neue Regierung hat sich die soziale Inklusion groß auf die Flagge geschrieben. Dies gilt sowohl für Flüchtlinge, Ausländer, Jugendliche, ältere Menschen als auch für Menschen mit Behinderung.
Umdenken in der Flüchtlingspolitik
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
Gleich drei Minister informieren am Dienstag die Öffentlichkeit über die aktuelle Flüchtlingslage in Luxemburg. Diesen Monat kamen unterdessen bereits so viele Syrer nach Luxemburg wie noch nie zuvor.
In Luxemburg suchen zunnehmend Familien mit Kindern Schutz vor Krieg und Armut.