Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flex kommt im November
Politik 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Carsharing-Dienst von CFL

Flex kommt im November

Mit Flex kommt Ende November ein dritter Carsharing-Anbieter nach Luxemburg.
Carsharing-Dienst von CFL

Flex kommt im November

Mit Flex kommt Ende November ein dritter Carsharing-Anbieter nach Luxemburg.
FOTO: DPA
Politik 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Carsharing-Dienst von CFL

Flex kommt im November

Der Name ist Programm: Der neue Carsharing-Dienst Flex der CFL soll den Nutzern öffentlicher Transporte mehr Flexibilität bieten. Ende November geht's los: An 20 Bahnhöfen werden 86 Elektrowagen zur Kurzmiete angeboten.

(ham) - Das neue Carsharing-Projekt der CFL heißt „Flex“ und soll Ende November seinen Dienst aufnehmen. Das hat Infrastrukturminister François Bausch am Donnerstag in der Fragestunde im Parlament angekündigt. Die Betreibergesellschaft sei eine Filiale der CFL, habe bereits sieben Mitarbeiter und sei im Bahnhof von Wasserbillig angesiedelt.

In einer ersten Phase werden 86 Elektrowagen an den 20 meistgenutzten Bahnhöfen des Landes angeboten. Ziel sei es, den Passagieren eine zusätzliche Flexibilität anzubieten. „Die Nutzer der öffentlichen Transporte haben damit eine Garantie mehr, auch dahin zu gelangen, wo sie hin wollen“, so Minister Bausch gegenüber dem CSV-Abgeordneten Marco Schank, der mehr über das Projekt wissen wollte. So war dann noch zu erfahren, dass die Preistabelle entsprechend attraktiv gestaltet werde und „Flex“ über die „mKaart“ des Verkéiersverbond genutzt werden kann.

Das Projekt war im Oktober vergangenen Jahres erstmals vorgestellt worden. „Flex“ wäre damit neben „Carloh“ (Stadt Luxemburg) und „City Mov“ (Nordstad) der dritte Carsharing-Anbieter des Landes. Ende September wird das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt, um dann bis Ende November in Betrieb gehen zu können. Die 20 Mietstellen sind im ganzen Land angesiedelt. In einer nächsten Phase aber soll das Projekt auch über die Landesgrenzen hinweg genutzt werden können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CFL-Fahrplanänderung ab dem 10. Dezember 2017
Seit 2005 verzeichnen die CFL ein außerordentliches Wachstum an Fahrgastzahlen. Kurzfristig will man dieser ständig steigenden Nachfrage mit einer Fahrplananpassung begegnen, die bald in Kraft treten wird.
In den vergangenen zehn Jahren verzeichneten die CFL eine Fahrgaststeigerung von 60 Prozent. Um diese zufrieden zu stellen, muss man sich als nationale Eisenbahngesellschaft so einiges einfallen lassen.
Mehr Flexibilität für Passagiere
Die Eisenbahngesellschaft CFL will künftig einen eigenen Carsharing-Dienst anbieten. Die Fahrzeuge sollen an den 20 meistgenutzten Bahnhöfen bereitgestellt werden. Auf diese Weise soll der öffentliche Transport für die Nutzer attraktiver werden.
In Luxemburg gibt es bereits zwei Carsharing-Anbieter. Nun will auch die CFL Mietfahrzeuge anbieten.
Ministerium plant Fahrgemeinschaftsportal
Im Schnitt sitzen hierzulande lediglich 1,2 Personen in einem Auto. Dem möchte das Infrastrukturministerium nun entgegenwirken. „Carpooling“ heißt das Zauberwort.
Wer eine bestimmte Strecke sowieso zurücklegt, könnte doch eigentlich ein paar Gleichgesinnte mitnehmen. Das ist die Idee hinter dem „Covoiturage“. Eine Praxis, von der beide Seiten profitieren sollen – genau wie die Umwelt. Die Politik erhofft sich durch Fahrgemeinschaften zudem eine Entlastung auf den Straßen.
Carsharing-Dienst "Carloh"
Rund 13 Monate nach dem Startschuss für den hauptstädtischen Carsharing-Dienst "Carloh", sind zwei Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark aufgenommen worden.
Ab Freitag können zwei Renault Zoe mit fünf Sitzplätzen und einer Autonomie von 100 bis 120 Kilometer ausgeliehen werden.
Positive Bilanz für Carsharing-Projekt
Vor einem Jahr fiel der Startschuss für das erste Carsharing-Projekt in Luxemburg. Der Erfolg gibt den Verantwortlichen Recht.
Zu den bestehenden sechs Stationen kommen nächstes Jahr weitere hinzu.
Über das Wohnen in der Stadt, die Tram und den Kauf eines Autos
Mobilität ist ein heikles Thema. Weil sie hierzulande immer öfter ins Stocken gerät, will Minister François Bausch die Fortbewegung grundlegend umgestalten. Das Auto soll vom Haupt- zum Nebendarsteller werden.
28.1.Min Dev Durable / Kirchberg/ ITV Francois Bausch Foto:Guy Jallay