Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzministerium in Bedrängnis
Politik 2 Min. 07.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Politisches Nachspiel der "Panama Papers"

Finanzministerium in Bedrängnis

Das Haus von Finanzminister Pierre Gramegna soll mindestens einem Geschäftsanwalt von einer Aufklärung der "Panama-Connection" abgeraten haben.
Politisches Nachspiel der "Panama Papers"

Finanzministerium in Bedrängnis

Das Haus von Finanzminister Pierre Gramegna soll mindestens einem Geschäftsanwalt von einer Aufklärung der "Panama-Connection" abgeraten haben.
Foto: Lex Kleren
Politik 2 Min. 07.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Politisches Nachspiel der "Panama Papers"

Finanzministerium in Bedrängnis

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Hat das Finanzministerium luxemburgischen Anwälten geraten, nicht vor der Enquetekommission des EU-Parlaments zu den "Panama Papers" auszusagen? Dies legen Medienberichte nahe. Die Opposition verlangt Antworten.

(CBu) - Hat das Finanzministerium luxemburgischen Anwälten geraten, nicht vor der Enquetekommission des EU-Parlaments zu den "Panama Papers" auszusagen? Laut Berichten von "Radio 100,7" soll das Haus von Pierre Gramegna mindestens einem Wirtschaftsanwalt von einer Kooperation mit dem sogenannten Untersuchungsausschusses für Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung (PANA) abgeraten haben.

Vertreter dieses Ausschusses weilten Ende der vergangenen Woche in Luxemburg. Neben Gesprächen mit Finanzminister Pierre Gramegna (DP) und Justizminister Felix Braz (Déi Gréng) sowie mit Abgeordneten der Finanzkommission war dabei auch ein Austausch mit Anwälten und Wirtschaftsvertretern geplant. Mehrere Akteure des Finanzplatzes schlugen entsprechende Einladungen aber aus.

Gramegna soll "nicht die ganze Wahrheit" gesagt haben

Laut "Radio 100,7" sei dies zumindest in einem Fall kein Zufall. So soll das Finanzministerium einem Geschäftsanwalt davon abgeraten haben, vor der Enquetekommission auszusagen. Dies gehe aus einer Email hervor, die dem Radiosender vorliege. Der Vorwurf steht im Widerspruch zu Aussagen von Finanzminister Pierre Gramegna, der vergangene Woche auf Nachfrage von Journalisten noch betont hatte, dass die Entscheidung über eine Teilnahme an den Anhörungen des Ausschusses allein Sache der betroffenen Personen sei.

Da die Medienberichte im Widerspruch zu Gramegnas Aussagen stehen, verlangt die parlamentarische Opposition vom Minister eine Erklärung. Die CSV fordert in einem Brief an den Parlamentspräsidenten die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung der Finanzkommission, um dem Sachverhalt auf den Grund zu gehen. Dort heißt es unter anderem, dass der Finanzminister laut Presseberichten "nicht die ganze Wahrheit" gesagt haben soll. Ebenso fordert die CSV die Offenlegung des betreffenden Email-Verkehrs zwischen dem Finanzministerium und dem betreffenden Anwalt - dessen Identität übrigens noch nicht enthüllt wurde.

Wie am Dienstagabend bekannt wurde, soll die Dringlichkeitssitzung der parlamentarischen Finanzkommission in Anwesenheit des Finanzministers am Mittwochmorgen stattfinden.

Vorgeschichte der Luxemburger "Panama-Connection"

Ebenso gerät Kulturstaatssekretär Guy Arendt (DP) im Nachspiel der "Panama Papers" politisch in Bedrängnis. Laut Abgeordneten des EU-Parlaments sei auch eine Einladung an den ehemaligen liberalen Abgeordneten und Wirtschaftsanwalt gegangen. Arendt ließ aber laut "Radio 100,7" über einen Pressesprecher mitteilen, dass er keine offizielle Einladung erhalten habe und auch nicht beabsichtigt habe, vor der Kommission auszusagen.

Ebenso wie dutzende andere luxemburgische Anwälte war Guy Arendt bereits vor der Enthüllung der "Panama Papers" als Verwalter von mehreren im Handelsregister Panamas geführten Firmen aufgetaucht, wie Recherchen des "Luxemburger Wort" aus dem Jahre 2015 ergaben. Bei einer Firma war der damalige Député-Maire von Walferdingen noch als "aktiv" gelistet worden. Der heutige Staatssekretär im Kulturministerium versicherte allerdings, dass er aus "jeglichen Firmen dieser Art vor langer Zeit ausgetreten" sei. Schon damals verweigerte Arendt jeden weiteren Kommentar und verwies auf sein Berufsgeheimnis als Anwalt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Suche nach dem wahren Eigentümer
Futter für krankhafte Neugierde oder notwendige Transparenz? Das EU-weite Register über die wahren Besitzer von Firmen löst unter
Experten hitzige Debatten aus.
 Nun muss auch die Luxemburger Regierung aus der Deckung kommen.
Ein Register soll unter anderem Namen, Staatsangehörigkeit, Kontaktadresse, Geburtsdatum von allen Personen enthalten, die mehr als Viertel der Anteile einer Firma besitzen.
Luxemburg und die "Panama Papers"
Unbequeme Gäste aus Brüssel waren am Donnerstag und Freitag zu Besuch: Die EU-Abgeordneten stellten fest, dass man in Luxemburg ungern über die Vergangenheit des Finanzplatzes spricht, aber sich gebessert habe.
Werner Langen (Europäische Volkspartei) und Bernd Lucke (Europäischen Konservativen und Reformisten) waren Teil der EU-Delegation in Luxemburg.
Selon le président de la Commission PANA
Pierre Gramegna et Felix Braz, sont sortis sourire aux lèvres des 90 minutes d'audition devant la délégation du Parlement européen enquêtant sur les pratiques de l'industrie luxembourgeoise de l'offshoring.
Le président de la Commission Panama Papers du Parlement européen, Werner Langen, suit les ministres Felix Braz (Justice) et Pierre Gramegna (Finances).
EU-Untersuchungsauschuss in Luxemburg
Der Untersuchungsausschuss für Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung (PANA) aus dem EU-Parlament plant am 2. und 3. März einen Besuch in Luxemburg. Wie das LW erfahren hat, ist dieser nicht überall willkommen.
Das Europaparlament will die Geldschiebereien unter die Lupe nehmen.
Zehn Monate nach der Veröffentlichung der "Panama Papers" hat die Finanzkanzlei ihr Büro in Luxemburg geschlossen. Am 2. Februar 2017 wurde die Firma "Mossack Fonseca S.à r.l." offiziell aufgelöst.
Mossack Fonseca war in Luxemburg bisher durch zwei Gesellschaften vertreten.
Die beiden Gründer der im Fokus des Skandals um die „Panama Papers“ stehenden Kanzlei Mossack Fonseca, Jürgen Mossack und Ramón Fonseca Mora, sind nach Medienberichten festgenommen worden.
Ramon Fonseca wurde am Donnerstag festgenommen.
Guy Heintz erklärt seine Sicht auf die Luxleaks-Affäre, die seine letzten Jahre als Direktor der Steuerverwaltung prägte. Die Entwicklung der Steuerlandschaft war rasant ab dem Ende des Bankgeheimnisses.
In der Steuerverwaltung stieg Guy Heintz vom Redakteur zum Direktor auf.
Die „Süddeutsche Zeitung“ hat brisante Daten über Finanzgeschäfte bekannter Persönlichkeiten zugespielt bekommen. Die Unterlagen sollen zeigen, wie Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle ihr Vermögen verschleierten. Namen aus Luxemburg tauchten bislang nicht auf.
Ein Blick in Panamas Handelsregister zeigt: Dutzende Luxemburger Anwälte tauchen als Verwalter von Offshore-Firmen auf. Die Liste der beteiligten Personen liest sich wie ein "Who is Who" der heutigen Anwaltskammer.
"Oh, wie schön ist Panama": Das mittelamerikanische Land gehört laut Experten zu den ältesten und erfolgreichsten Steueroasen der Welt.