Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzierung der Rettungsdienste : Staatsrat äußert Bedenken
Politik 3 Min. 11.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Finanzierung der Rettungsdienste : Staatsrat äußert Bedenken

Der Staatsrat befürchtet, dass die Autofahrer bei der Finanzierung der Rettungsdienste zur Kasse gebeten werden.

Finanzierung der Rettungsdienste : Staatsrat äußert Bedenken

Der Staatsrat befürchtet, dass die Autofahrer bei der Finanzierung der Rettungsdienste zur Kasse gebeten werden.
Foto: Marc Schoentgen
Politik 3 Min. 11.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Finanzierung der Rettungsdienste : Staatsrat äußert Bedenken

Die Reform des Rettungswesens in Luxemburg riskiert weiter in Verzug zu geraten: Der Staatsrat hat in seinem Gutachten Bedenken über die geplante Einführung einer KFZ-Sondersteuer geäußert.

(ml) - Mehr als sechs Jahre lang war an der Reform des Rettungswesens nachgebessert worden. Ursprünglich wollte Innenminister Dan Kersch bereits Ende des Jahres das Parlament über das ehrgeizige Vorhaben abstimmen lassen. Fraglich bleibt jedoch ob dies gelingen wird. Der Staatsrat hat in einem Gutachten eine kritische Stellung zur Finanzierung der Rettungsdienste bezogen.

Die jährlichen Kosten für Zivilschutz und Feuerwehr, die künftig in einem Etablissement public zusammengelegt werden, beziffern sich auf 60 Millionen Euro. Ein Teil der Gelder soll aus einer Sondersteuer stammen. Die Regierung will ab 2016 eine Steuer auf der Auto-Haftpflichtversicherung in Höhe von drei Prozent einführen. Sie soll 5,6 Millionen Euro pro Jahr in die Kasse spülen.

Der Staatsrat hegt jedoch diesbezüglich Bedenken. Befürchtet wird, dass die Versicherungsgesellschaften den entgangenen Gewinn auf die Versicherten  übertragen. Bereits zuvor hatte die Chambre des salariés ähnliche Überlegungen angeführt und vor einer weiteren finanziellen Belastung für die Haushalte gewarnt. Sogar der Verband der Versicherungsgesellschaften (ACA) kam zu dem Schluss, dass kaum ein Weg an einer Tariferhöhung bei den Kfz-Haftpflichtversicherungen führe.

Des Weiteren bemängelt die Hohe Körperschaft, dass die geplante Sondersteuer zweckgebunden ist und nicht in den globalen Steuertopf fließt, wie es üblich der Fall sei. Die steigende Zahl von spezifischen Steuern sei besorgniserregend, heißt es weiter. Außerdem weist der Staatsrat darauf hin, dass das von der Regierung vorgeschlagene Finanzierungssystem die Gefahr birgt, die Ungerechtigkeit zu fördern. Die zahlreichen ausländischen Fahrer, die auf Luxemburgs Straßen unterwegs sind, würden beispielsweise nicht zur Kasse gebeten werden.

Auch Fußgänger und Radfahrer, die keine KFZ-Haftpflichtversicherung abschließen müssen, würden von der Sondersteuer verschont bleiben, obwohl sie wie die anderen Verkehrsteilnehmer die Rettungsdienste in Anspruch nehmen würden. Das Gremium tritt dafür ein, dass die finanziellen Lasten auf die Allgemeinheit verteilt werden sollen. Abschließend betont der Staatsrat, dass er das Basisprinzip des Gesetzentwurfs nicht billigt.

Kersch verweist auf Gramegna

Innenminister Dan Kersch (LSAP) wollte auf Nachfrage des "Luxemburger Wort" das Gutachten des Staatsrats nicht kommentieren und verwies auf Finanzminister Pierre Gramegna (DP): "Wenn Minister dazu übergehen würden, Gesetzestexte von Kollegen aufgrund von derartigen Gutachten zu kommentieren, könnten wir morgen als Regierung aufhören zu arbeiten."

Die Bedenken des Staatsrats zur geplanten Sondersteuer würden mit Sicherheit nicht dazu führen, dass die Reform der Rettungsdienste dadurch in Verzug gerate, so Kersch. Derzeit warte man auf das Gutachten der Hohen Körperschaft zum Corps grand-ducal d'incendie et de secours.

Der Innenminister versteht übrigens die ganze Aufregung über die Sondersteuer für Versicherungen nicht. Bereits jetzt gebe es eine Feuerschutzsteuer. Das Prinzip sei nichts Neues. Die Versicherungsgesellschaften würden es lediglich so darstellen, weil sie nicht bereit seien im Sinn der nationalen Solidarität ihren Beitrag zu leisten.

In einer ersten Reaktion spricht die CSV hingegen von einem vernichtenden Gutachten des Staatsrats. Die größte Oppositionspartei fordert die Regierung auf, ihre Pläne zurückzuziehen und ein kohärentes Steuerreformkonzept vorzulegen.  Am kommenden Dienstag wird sich der zuständige parlamentarische Ausschuss mit der geplanten Steuer auf Kfz-Versicherungen befassen.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Finanzierung der Rettungsdienste: Autoversicherungen werden wohl teurer

CSV kritisiert Steuerpläne



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Reform der Rettungsdienste: Transferpoker
Die Reform der Rettungsdienste gerät weiter in Verzug. Bei den Transfermodalitäten von Material und Kasernen durch das künftige Etablissement public legt sich der Staatsrat quer.
Der Staatsrat kritisiert die Übernahmebedingungen von Kasernen und Fuhrpark.
Staatsrat: CSV kritisiert Steuerpläne
Der Regierung fehlt es an einem konkreten Konzept für die Steuerreform. Deshalb würde jetzt mit dubiosen Abgaben versucht, Geld in die Staatskasse zu bringen, so die Kritik der CSV.
Wird Autofahren in Zukunft teurer? Die CSV meint ja.