Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzausschuss zu Luxembourg Leaks: Schulterschluss aller Parteien
Politik 07.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Finanzausschuss zu Luxembourg Leaks: Schulterschluss aller Parteien

Finanzminister Pierre Gramegna informierte den Finanzausschuss über die neusten Entwicklungen in der Luxembourg-Leaks-.Affäre.

Finanzausschuss zu Luxembourg Leaks: Schulterschluss aller Parteien

Finanzminister Pierre Gramegna informierte den Finanzausschuss über die neusten Entwicklungen in der Luxembourg-Leaks-.Affäre.
Foto: Guy Jallay
Politik 07.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Finanzausschuss zu Luxembourg Leaks: Schulterschluss aller Parteien

„Es ist nicht der richtige Zeitpunkt für Parteipolitik“, so die generelle Aussage der Mitglieder der Finanzkommission nach der Dringlichkeitssitzung am Freitagabend. Über alle Parteigrenzen hinweg waren sie sich darin einig, dass mit den Enthüllungen in der LuxLeaks-Affäre eine „orchestrierte Aktion“ gegen Luxemburg geritten werde.

(DS). - Nach der eilends einberufenen Sitzung der Finanzkommission demonstrierten die Kommissionsmitglieder sämtlicher Parteien am Freitagabend Solidarität. Es bedürfe einer gemeinsamen Anstrengung, um gegen den Imageverlust, den das Land infolge der Luxembourg-Leaks-Affäre erlitten habe, vorzugehen.

Alle ziehen an einem Strang

Dass die ganze Aktion „orchestriert“ sei, davon waren alle Abgeordnete überzeugt. Deshalb wollen nun auch alle Parteien geschlossen handeln. „Wir sind mit einer ungerechten Kampagne gegen Luxemburg konfrontiert“, erklärte der CSV-Fraktionsvorsitzende Claude Wiseler nach der Sitzung. Deshalb unterstütze die Opposition die Regierung in ihrem Bemühen um mehr Transparenz in Steuerfragen.“Ich bin froh, dass die Opposition mit den Regierungsparteien an einem Strang ziehen will“, erklärte daraufhin der Vorsitzende des Finanzausschusses, Eugène Berger (DP).

Auch Finanzminister Pierre Gramegna, der die Abgeordneten über die rezenten Entwicklungen informiert hatte, zeigte sich zufrieden, dass alle Parteien nun zusammen an einer Lösung arbeiten wollen. „Wir werden uns Zeit geben und gelassen und in aller Ruhe das Ruling-System analysieren und dann unsere Konsequenzen daraus ziehen“, so der Finanzminister.

Eine generelle Überprüfung

Einigkeit herrschte aber auch in der Frage, dass die Ruling-Regeln insgesamt überprüft werden müssen, nicht nur in Luxemburg. Das Ruling sei keine luxemburgische Erfindung, deshalb brauche es auch eine internationale Lösung.

Die Ausschussmitglieder haben zudem festgehalten, dass sie in den nächsten Wochen die gesamte Ruling-Praktiken in Luxemburg überprüfen wollen. In der Frage, ob sie den ehemaligen Finanzminister Luc Frieden in den Ausschuss einladen werden, ist noch keine Entscheidung gefallen: „Es wird sich zeigen, ob dies nötig sein wird“, erklärte der DP-Fraktionschef.

Die CSV hatte am Donnerstag unmittelbar, nachdem die Enthüllungen über die Ruling-Abkommen in die Öffentlichkeit geraten waren, eine Dringlichkeitssitzung des Finanzausschusses im Beisein von Minister Pierre Gramegna beantragt, dem auch sofort stattgegeben wurde. Die ADR hatte den Antrag unterstützt.

Mehr zum Thema:

Finden SIe hier unser Dossier zu den LuxLeaks-Enthüllungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxleaks: Bettel: "Ich werde niemanden beschuldigen"
Regierungschef Xavier Bettel hat beim Pressebriefing nach dem Ministerrat noch einmal Stellung zu den Steuervorwürfen genommen. Das Prinzip sei legal gewesen und bleibe es auch, über die Methode könne man aber diskutieren.
Premierminister Xavier Bettel hat nicht vor, seinem Vorgänger Jean-Claude Juncker die Verantwortung für die umstrittenen Steuernachlässe in die Schuhe zu schieben.
#Luxleaks: Stellungnahme der Regierung: "Luxemburg hat nichts Falsches getan"
Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz versuchte die Regierung am Donnerstagvormittag, die wachsende internationale Kritik gegen Luxemburg  zu entkräften. Die geheimen Steuerabkommen seien nicht illegal, sagte Bettel. Der Finanzausschuss wird sich am Freitag in Anwesenheit von Finanzminister Gramegna mit den Enthüllungen  befassen.
Premier und Vizepremier, Finanz- und Justizminister traten zur gemeinsamen Pressekonferenz an, nachdem die Regierung am Freitagmorgen zunächst keine Stellungnahme abgeben wollte.