Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fast jeder Vierte geht wählen
Cefis veröffentlicht umfassenden Bericht über die Beteiligung der Ausländer an den Kommunalwahlen 2017.

Fast jeder Vierte geht wählen

Foto: Shutterstock/Fotomontage
Cefis veröffentlicht umfassenden Bericht über die Beteiligung der Ausländer an den Kommunalwahlen 2017.
Politik 5 Min. 24.01.2019

Fast jeder Vierte geht wählen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Teilnahme von Nicht-Luxemburgern an den Kommunalwahlen steigt seit 1999 konstant an. Laut einer Studie des Cefis waren 2017 knapp 23 Prozent der hier lebenden Ausländer in den Wählerlisten eingetragen. 2011 waren es 17 Prozent.

Die Beteiligung von Nicht-Luxemburgern bei den Kommunalwahlen ist seit der Einführung des Wahlrechts für Ausländer im Jahr 1995 konstant gestiegen. 2017 waren 22,8 Prozent der hier lebenden wahlberechtigten Nicht-Luxemburger als Wähler registriert. 2011 lag die Quote bei 17 Prozent. Das geht aus der Studie „Les élections communales d’octobre 2017“ des Centre d'étude et de formation interculturelles et sociales (Cefis) hervor, die kürzlich veröffentlicht wurde.

Laut der Untersuchung waren 2017 34 638 ausländische Wähler eingeschrieben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kampagne Je peux voter": Mehr Ausländer an die Urnen
2011 haben 83 Prozent der in Luxemburg lebenden wahlberechtigten Ausländer nicht an den Kommunalwahlen teilgenommen. Mit der Kampagne "Je peux voter" möchte die Regierung nun dafür sorgen, dass mehr Ausländer bei den Kommunalwahlen 2017 von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.
Mit einer Sensibilisierungskampagne und der Ausbildung von Multiplikatoren möchte die Regierung die Wahlbeteiligung der Ausländer bei den bevorstehenden Kommunalwahlen erhöhen.
Politische Teilhabe von Ausländern: Kein Interesse
Umfragen zufolge will die Mehrheit der hier lebenden Ausländer an den Nationalwahlen teilnehmen. Doch bei den Kommunal- und Europawahlen zeigt sich, dass nur ein Bruchteil der Wahlberechtigten ihr Wahlrecht nutzen. Das Cefis hat 1.380 Ausländer zu den Gründen befragt.
61 Prozent der befragten Ausländer gaben an, an den Nationalwahlen teilnehmen zu wollen.
Politische Teilhabe von Ausländern: Kein Weg führt nach Rom
Die Politik möchte die politische Teilhabe der Ausländer stärken, um dem Demokratiedefizit entgegenzuwirken. Doch weder das Ausländerwahlrecht nach Vorstellung der Regierung, noch die Lockerung des Nationalitätengesetzes nach Vorstellung der CSV werden das Problem lösen.
Die Politik möchte die politische Teilhabe der Ausländer stärken, doch keiner der vorgeschlagenen Wege kann das Demokratiedefizit nachhaltig beheben.