Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fage: Schneiders Kuckucksei
Leitartikel Politik 2 Min. 31.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Fage: Schneiders Kuckucksei

Auf diesem Gelände in der nationalen Aktivitätszone Wolser 1 möchte der griechische Joghurthersteller bis zu 80.000 Tonnen Joghurt im Jahr herstellen.

Fage: Schneiders Kuckucksei

Auf diesem Gelände in der nationalen Aktivitätszone Wolser 1 möchte der griechische Joghurthersteller bis zu 80.000 Tonnen Joghurt im Jahr herstellen.
Foto: Lex Kleren
Leitartikel Politik 2 Min. 31.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Fage: Schneiders Kuckucksei

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Das Projekt Fage sorgt für Unmut im Land und in der Koalition. Keine der drei Regierungsparteien macht in dieser Angelegenheit eine gute Figur.

Unterschiedlicher können zwei Charaktere gar nicht sein. Gemeint sind Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) und der ehemalige Wirtschaftsminister Etienne Schneider (LSAP). Ihre oberste Priorität: Naturschutz und Ressourcenschonung. Seine: Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze schaffen. 

Schneider fackelte nicht lange, wenn er einen Deal roch ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schneider: Google wird nicht begünstigt
Google müsse alle Regeln beachten, sollte das Projekt in Bissen Realität werden, antwortete Wirtschaftsminister Schneider auf Fragen der CSV und ADR. Doch ansonsten gab sich der Minister zugeknöpft.
Das Projekt Google könnte sich bei der Industriezone „Kléngbousbierg“ in Bissen konkretisieren.