Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-LSAP-Fraktionschef Ben Fayot: "Das Referendum war ein großer Fehler"
Politik 3 Min. 14.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ex-LSAP-Fraktionschef Ben Fayot: "Das Referendum war ein großer Fehler"

Ben Fayot: "Ich will kein alter Nörgler sein, der die jungen Politiker kritisiert."

Ex-LSAP-Fraktionschef Ben Fayot: "Das Referendum war ein großer Fehler"

Ben Fayot: "Ich will kein alter Nörgler sein, der die jungen Politiker kritisiert."
Foto: Tania Feller
Politik 3 Min. 14.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ex-LSAP-Fraktionschef Ben Fayot: "Das Referendum war ein großer Fehler"

Der ehemalige LSAP-Politiker Ben Fayot meldet sich mit kritischen Tönen zu Wort. Bei der angekündigten Steuerreform müsse die Regierung Farbe bekennen, da sonst das Klima zwischen den Koalitionären vergiftet werde.

Von Max Lemmer

Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist Ben Fayot Mitglied der LSAP. In den Jahren 2004-2009 leitete der ehemalige Sprachenprofessor die sozialistische Fraktion. Zuvor war er zwölf Jahre lang Parteivorsitzender. Fast drei Jahrzehnte lang war er LSAP-Volksvertreter im Abgeordnetenhaus und im EU-Parlament. Außerdem war er während 29 Jahren Mitglied des hauptstädtischen Gemeinderats.

Seine Absicht sei es nicht, von zu Hause aus als "alter Nörgler"die jüngeren Politiker zu kritisieren, stellt Fayot im "Wort"-Interview klar ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LSAP: Opposition als Rettung?
Seit Jahren ist bei der LSAP ein Abwärtstrend zu erkennen. Es stellt sich die Frage, ob und wenn ja, wie diese Entwicklung gestoppt werden kann. Ein Pro und Kontra.
IPO.Rentrée parlementaire LSAP.Franz Fayot,Alex Bodry,Georges Engel..Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Eine verhängnisvolle Affäre
Die Geheimdienstkrise und die vorgezogenen Neuwahlen führen zur politischen Umwälzung des Jahrzehnts: Zum ersten Mal wird Luxemburg von einer Dreierkoalition regiert. Die CSV muss nach 40 Jahren wieder in die Opposition.
8.11.Aussenministerium / Koalitionsverhandlungen DP - LSAP - Dei Greng / Wahlen 2013 /  gemeinsame Pressekonferenz im Aussenhandelsministerium  / Claude Meisch , Etienne Schneider , Xavier Bettel , Felix Braz   Foto: Guy Jallay
Abgewatscht
Die CSV wird aller Wahrscheinlichkeit nach erneut mit der Oppositionsbank vorliebnehmen müssen. Wenn die Christsozialen in fünf Jahren den Sprung in die Regierung schaffen wollen, muss sich die Partei neu aufstellen, inhaltlich wie personell.
Politik,Parlamentswahlen 2018,élections législatives,Wahlparty CSV,Rotondes,Bonnevoie.Francoise Hetto-Gaasch,Claude Wiseler,Marc Spautz,Laurent Zeimet.Martine Hansen.Foto:Gerry Huberty
Die dritte Runde der Gebrüder Jacques
Obwohl die Liberalen 1994 einen Sitz dazu gewinnen und die Regierungsparteien Verluste hinnehmen müssen, kommt es zur Neuauflage der CSV-LSAP-Koalition. Die wahren Gewinner sind aber die Grünen und die ADR.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.