Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europawahl 1984: LSAP zieht an Liberalen vorbei

Europawahl 1984: LSAP zieht an Liberalen vorbei

Foto: LW-Archiv
Politik 4 Min. 08.04.2019

Europawahl 1984: LSAP zieht an Liberalen vorbei

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Bei den Europawahlen 1984 können die Sozialisten auf Kosten der DP deutlich zulegen. Stärkste Kraft bleibt aber die CSV.

Am Wahlabend des 17. Juni 1984 können die Sozialisten aufatmen. Nach einem schwachen Wahlergebnis bei den vorangegangenen Europawahlen kann die LSAP die DP vom zweiten Platz verdrängen. Während die Sozialisten mit einem Stimmenanteil von 29,93 Prozent deutlich zulegen können – ein Plus von rund 8,3 Prozent – müssen sich die Liberalen mit 22,07 Prozent begnügen – ein Minus von sechs Prozent. Die DP muss in der Folge ein Mandat an die LSAP abgeben.

Die Sozialisten profitieren aber nicht nur von schwächelnden Liberalen, denen ihr elektorales Zugpferd Gaston Thorn abhandengekommen ist, nachdem dieser seit 1981 den Posten des Kommissionspräsidenten in Brüssel bekleidet ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Liberalen auf der Überholspur
Bei den Wahlen von 1999 müssen die Regierungsparteien CSV und LSAP erneut Mandate abgeben. Davon profitiert die DP, aber auch die ADR, die ihr bis dato bestes Ergebnis einfahren kann. Die CSV wechselt ihren Koalitionspartner.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.