Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europäer haben Angst vor Terror und Migranten
Politik 12.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Pew-Umfrage

Europäer haben Angst vor Terror und Migranten

Viele Europäer sind der Meinung, dass mit den steigenden Flüchtlingszahlen die Terrorgefahr steigt.
Pew-Umfrage

Europäer haben Angst vor Terror und Migranten

Viele Europäer sind der Meinung, dass mit den steigenden Flüchtlingszahlen die Terrorgefahr steigt.
Foto: AFP
Politik 12.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Pew-Umfrage

Europäer haben Angst vor Terror und Migranten

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Rund 60 Prozent der EU-Bürger sind der Ansicht, dass mit den Flüchtlingen die Wahrscheinlichkeit einer Terrorgefahr steigt. Weit verbreitet ist auch die Sorge, dass Migranten Arbeitsplätze wegnehmen.

(ml) - Eine Mehrheit der Bürger in der Europäischen Union befürchtet, dass angesichts des Flüchtlingsandrangs die terroristische Gefahr in ihrem Land steigt. Zu dieser Schlussfolgerung gelangt das US-Meinungsforschungsinstitut Pew Research Center. Die Umfrage wurde in zehn Ländern durchgeführt. In acht Staaten gab mehr als die Hälfte der Befragten an, sie hätten Angst davor, dass infolge der Flüchtlingskrise mehr Terror in ihr Land käme.

Spitzenreiter mit 76 Prozent ist Ungarn, gefolgt von Polen (71 Prozent). Beide Länder sind für ihre restriktive Flüchtlingspolitik bekannt. Auf Rang drei und vier liegen Deutschland und die Niederlande mit jeweils 61 Prozent. Ausgerechnet in Frankreich, das im vergangenen Jahr zur Zielscheibe von islamistischen Terroristen wurde, sehen lediglich 51 Prozent der Bürger eine Verbindung zwischen der Flüchtlingskrise und der Terrorgefahr.  

Luxemburg wurde bei der Umfrage nicht berücksichtigt. Laut Politmonitor von "Luxemburger Wort" und RTL hatten im Mai rund 40 Prozent der Befragten nicht ausgeschlossen, dass sich auch im Großherzogtum Anschläge ereignen könnten. 94 Prozent hielten eine neue Terrorwelle in anderen europäischen Ländern für wahrscheinlicher.

Die Sorge, dass Migranten Arbeitsplätze wegnehmen und zu einer wirtschaftlichen Belastung werden könnten, ist in Europa weit verbreitet. In fünf der insgesamt zehn Staaten, die vom Pew Research Center erfasst wurden, haben mindestens die Hälfte der Befragten diese Befürchtung geäußert.

Mit 82 Prozent ist die Angst in Ungarn am ausgeprägtesten. Danach folgen Polen (75 Prozent), Griechenland (72 Prozent) und Italien (66 Prozent). Die Deutschen belegen mit 31 Prozent den letzten Platz. Bei der Umfrage wurde auch die Frage gestellt, ob der Zuzug von Migranten eine Verbesserung der eigenen Lebensqualität darstelle. 63 Prozent der Griechen sind der Überzeugung, dass sich die Lage in ihrem Land verschlechtern wird.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Ganzkörperverschleierung wird von der luxemburgischen Bevölkerung weitgehend abgelehnt. Trotz Terrorbedrohung in Europa sind die meisten Luxemburger nicht vor Angst gelähmt.
Eine deutliche Mehrheit der Befragten wünscht sich in der Burka-Frage eine klare rechtlichte Lage.
Politmonitor/Flüchtlingspolitik
Willkommenskultur, Schengen, Dublin, Hotspot: Immer wiederkehrende Begriffe im Umgang mit der Flüchtlingsthematik. Wofür diese Begriffe stehen, erschließt sich indes noch lange nicht jedem.
Willkommenskultur: 56 Prozent befürworten ein Containerdorf in ihrer Gemeinde.