Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europa ruft an die Wahlurnen
Politik 2 Min. 22.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Europa ruft an die Wahlurnen

Da der Brexit verschoben wurde, sind auch diesmal 751 Sitze im Europäischen Parlament zu besetzen.

Europa ruft an die Wahlurnen

Da der Brexit verschoben wurde, sind auch diesmal 751 Sitze im Europäischen Parlament zu besetzen.
Foto: LW-Archiv
Politik 2 Min. 22.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Europa ruft an die Wahlurnen

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Rund 400 Millionen Bürger der Europäischen Union wählen vom 23. bis zum 26. Mai das neue Europaparlament. Rechte Parteien könnten Zulauf erhalten.

Seit Monaten werfen sie ihren Schatten voraus, heute wird mit Großbritannien und den Niederlanden in den ersten beiden Ländern abgestimmt, die Europawahl hat begonnen. Am Sonntag sind dann auch die Bewohner des Großherzogtums aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Es handelt sich um eine der größten demokratischen Wahlen weltweit, rund 400 Millionen Menschen aus den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union entscheiden vom 23. bis zum 26. Mai über die Zusammensetzung des Europaparlaments.

Liberale ohne Spitzenkandidaten

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Große Koalition in Europa am Ende
Im Europaparlament bestimmte in den vergangen Jahrzehnten eine informelle Koalition der beiden großen Parteienfamilien das politische Geschehen und die Vergabe wichtiger Posten. Das dürfte nun vorbei sein.
German top candidate of the European People's Party (EPP) for the European elections Manfred Weber looks on on stage during speeches after the first results in the European parliament election at the CDU headquarters in Berlin on May 26, 2019. - Europeans headed to the polls in their tens of millions as 21 countries chose their champions in a battle between the nationalist right and pro-EU forces to chart a course for the union. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)