Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Europa nicht den Nationalisten überlassen": Asselborn demonstriert gegen Rechts
Politik 20.01.2017

"Europa nicht den Nationalisten überlassen": Asselborn demonstriert gegen Rechts

Jean Asselborn will sich "für ein Europa des 21. Jahrhunderts" einsetzen.

"Europa nicht den Nationalisten überlassen": Asselborn demonstriert gegen Rechts

Jean Asselborn will sich "für ein Europa des 21. Jahrhunderts" einsetzen.
Foto: Guy Jallay
Politik 20.01.2017

"Europa nicht den Nationalisten überlassen": Asselborn demonstriert gegen Rechts

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Bunter, aber nicht nationalistischer muss die EU nach Ansicht von Luxemburgs Außenminister werden. Jean Asselborn kündigt an, sich an Protesten gegen ein Treffen europäischer Rechtspopulisten in Koblenz zu beteiligen.

(dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat zum Widerstand gegen Rechtspopulisten in Europa aufgerufen. „Wir dürfen das Schicksal dieses Kontinents nicht den Nationalisten überlassen“, sagte Asselborn der Deutschen Presse-Agentur in Luxemburg. „Es gilt, sich einzusetzen für ein Europa des 21. Jahrhunderts und nicht für ein Europa des 19. Jahrhunderts.“ Deswegen nehme er auch an diesem Samstag (21. Januar) an einer Demonstration gegen ein Treffen europäischer Rechtspopulisten in Koblenz teil.

Es gehe darum, sich „gegen die EU-Zerstörer“ zu stellen und „für ein buntes Europa“ einzutreten. Und zwar für „ein offenes Europa - ein Europa, wo jeder Platz hat, der an der Demokratie sich beteiligen will. Und nicht an Fanatismus, Exklusion und Hass“. Die Schuld an Arbeitslosigkeit oder Terror „den Fremden“ zuzuweisen, sei „äußerst, äußerst gefährlich, weil ja hier wieder Hass gesät wird“.

Er sei überzeugt, dass die französische Präsidentschaftskandidatin des Front National (FN), Marine Le Pen, im Frühjahr nicht gewählt werde und dass auch der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders nach Wahlen nicht regieren werde. Beide zählen neben der AfD-Chefin Frauke Petry zu den Rednern des Treffens in Koblenz.

"Wir brauchen eine funktionierende EU"

Asselborn betonte, er sehe die EU durch rechtsextremistische Parteien nicht in ihrer Existenz bedroht. Zugleich räumte er ein, dass die Staatengemeinschaft mit sich selbst zu kämpfen habe. Die EU dürfe nicht zulassen, dass in Mitgliedsstaaten die Pressefreiheit eingeschränkt werde oder die Justiz nicht mehr unabhängig sei. „Denn gegen diesen Rechtsextremismus brauchen wir eine funktionierende Europäische Union. Und sie funktioniert nur, wenn das Wort Solidarität politisch noch existiert. Und an Solidarität fehlt es gelegentlich.“

Asselborn, der dienstälteste Außenminister in der EU, kritisierte, dass der Veranstalter des Koblenzer Treffens, die rechte ENF-Fraktion im Europaparlament, einen Teil der Medien ausgeschlossen hat. „Wenn man die Presse einschränkt, dann ist man, ob man das will oder nicht, in einer gelenkten Demokratie“, sagte Asselborn. Nach ENF-Angaben sind knapp 350 Journalisten akkreditiert worden.

"Parteien haben die Regeln zu befolgen"

„Ich glaube ganz einfach: Wenn Parteien öffentliche Gelder annehmen, dann kann man nicht hinnehmen, dass sie selektiv bei der Presse vorgehen. Das geht nicht.“ Die Öffentlichkeit trage dazu bei, dass diese Parteien bestehen könnten: „Dann hat diese Partei auch die öffentlichen Regeln zu befolgen. Fertig.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blümel für Australien-Modell
Österreich hat erstmals deutlich die Einrichtung von Asylzentren außerhalb Europas gefordert. Die Regierung hat bislang nur Andeutungen zum Projekt gemacht. Luxemburgs Außenminister will sich wehren.
Österreich will das australische Modell umsetzen und Migranten künftig in Auffanglagern außerhalb der EU unterbringen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.