Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommissarin Suica: "Es mangelt an Solidarität"
Politik 7 Min. 16.03.2020
Exklusiv für Abonnenten

EU-Kommissarin Suica: "Es mangelt an Solidarität"

Die für Demografie und Demokratie zuständige EU-Kommissarin Dubravka Šuica erklärt im Interview, wie man die Bürger wieder näher an die EU bringen will.

EU-Kommissarin Suica: "Es mangelt an Solidarität"

Die für Demografie und Demokratie zuständige EU-Kommissarin Dubravka Šuica erklärt im Interview, wie man die Bürger wieder näher an die EU bringen will.
Guy Wolff
Politik 7 Min. 16.03.2020
Exklusiv für Abonnenten

EU-Kommissarin Suica: "Es mangelt an Solidarität"

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Europa befindet sich in der Krise. Die zweijährige „Konferenz zur Zukunft Europas“ verspricht partizipative Demokratie auf EU-Ebene. Kommissarin Dubravka Šuica im Interview.

Dubravka Šuica, Jean-Claude Juncker sagte nach den letzten Wahlen für die Kommissionspräsidentschaft, dass das Spitzenkandidatensystem tot sei. Dieses wurde als Möglichkeit gesehen, um „mehr Demokratie“ in das System zu bringen. So beeinflusst jede einzelne Stimme der europäischen Bürger zumindest indirekt die Wahl des Kommissionspräsidenten. Welche Auswirkungen hatte Ihrer Meinung nach das Scheitern des Spitzenkandidatensystems bei den letzten Wahlen? 

Als Erstes muss ich Ihnen sagen, dass sowohl für transnationale Listen wie auch für das Spitzenkandidatensystem meine beiden Kommissionskollegen Vera Jourová und Maroš Šefcovic zuständig sind ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Wahlen Ende Mai: Was nun, Europa?
Krisen, Brexit, Jubelarien: Wo steht die Europäische Union und wie soll es weitergehen? Die Wahl zum Europaparlament Ende Mai könnte eine Wegscheide werden.
Die Erstwähler tendieren zur DP und zu den Grünen.
Juncker: "Europa muss man lieben"
Das Europaparlament hat diese Woche seine letzte reguläre Sitzung vor der Wahl. Zeit für Reflexionen und Bilanzen - auch für den Präsidenten der EU-Kommission.
European Commission President Jean-Claude Juncker speaks during a debate on the future of Europe during a plenary session at the European Parliament on April 17, 2019 in Strasbourg, eastern France. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)
Macron pocht auf Reform der Währungsunion
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat im EU-Parlament zu weitreichenden Reformen der Währungsunion, aber auch zur Verteidigung der „europäischen Demokratie“ aufgerufen.
French President Emmanuel Macron speaks before the European Parliament on April 17, 2018 in the eastern French city of Strasbourg.
Macron addresses the European Parliament for the first time in a bid to shore up support for his ambitious plans for post-Brexit reforms of the EU. French leader wants big changes in the face of growing scepticism about the European project, but there has been a marked lack of enthusiasm from Berlin to Budapest. Macron's speech to MEPs in the eastern French city of Strasbourg is part of a charm offensive ahead of European Parliament elections in May 2019, the first after Britain's departure.
 / AFP PHOTO / Frederick FLORIN
Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)