Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Grünen-Chef Philippe Lamberts im Interview: „Grüne Parteien haben sich institutionalisiert“
Politik 6 Min. 20.11.2016
Exklusiv für Abonnenten

EU-Grünen-Chef Philippe Lamberts im Interview: „Grüne Parteien haben sich institutionalisiert“

Lamberts gilt in Brüssel als wortgewandter Oppositionspolitiker

EU-Grünen-Chef Philippe Lamberts im Interview: „Grüne Parteien haben sich institutionalisiert“

Lamberts gilt in Brüssel als wortgewandter Oppositionspolitiker
Guy Jallay
Politik 6 Min. 20.11.2016
Exklusiv für Abonnenten

EU-Grünen-Chef Philippe Lamberts im Interview: „Grüne Parteien haben sich institutionalisiert“

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
In einem Gespräch warnt der 53-jährige Belgier grüne Parteien in Europa davor, sich zu sehr an die Macht zu klammern.

Interview: Diego Velazquez (Brüssel)

Philippe Lamberts, seit 2014 Co-Chef der EU-Grünen, gilt in Brüssel als wortgewandter Oppositionspolitiker und leidenschaftlicher Europäer. In einem Gespräch warnt der 53-jährige Belgier grüne Parteien in Europa davor, sich zu sehr an die Macht zu klammern. Eine Bemerkung, die im luxemburgischen Kontext nicht uninteressant ist.

Der Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Ihnen einmal gesagt, dass die Grünen, sobald sie in einer Regierung sind, es so machen „wie alle anderen auch“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Wir wollen fundamentale Änderung“
Der Niederländer Bas Eickhout (42), der neben der Deutschen Ska Keller Spitzenkandidat der EU-Grünen bei diesen Wahlen sein wird, erklärt, worum es seiner Partei in der anstehenden Kampagne geht.
Leitartikel: Die Ja-aber-Haltung
Viel wurde schon über das EU-Freihandelsabkommen mit Kanada gesagt und geschrieben. Die vielleicht treffendste Erklärung für das CETA-Drama aber kommt von einer Grünen.
CETA-Handelsabkommen: Die Angst vor der Paralleljustiz
Landwirte und Umweltschützer, Gewerkschaften und Globalisierungsgegner – sie alle laufen Sturm gegen den Handelspakt CETA zwischen der EU und Kanada. Zu den wesentlichen Kritikpunkten gehören insbesondere die Streitbeilegungsverfahren durch Schiedsgerichte.
Als die Europäische Union vor einigen Jahren mit dem Tigerstaat Südkorea ein Freihandelsabkommen unterzeichnete, wurde kaum Aufhebens darum gemacht, während CETA und TTIP die Demonstranten auf den Plan rufen – wie hier kürzlich in Luxemburg.
Der Kommentar zur Wallonie-Haltung und Ceta: Die Wallonie hat Recht
Das Gezerre um Ceta setzt die Europäische Union zunehmend unter Druck. Doch die Regierung der belgischen Region Wallonie lässt sich nicht beirren. Dass sie auch am Freitag bei ihrer Ablehnung des EU-Handelspakts mit Kanada bleibt, ist richtig, findet unser EU-Korrespondenten Diego Velazquez.
Les dirigeants européens sont "consternés" par la résistance du gouvernement wallon, qui refuse toujours de donner les pleins pouvoirs au fédéral pour signer l'accord commercial avec le Canada.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.