Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Junckers Riesenpaket
Politik 26.11.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Finanzpolitik

Junckers Riesenpaket

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will mit seinem Investitionspaket der Wirtschaft neuen Schwung verleihen.
EU-Finanzpolitik

Junckers Riesenpaket

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will mit seinem Investitionspaket der Wirtschaft neuen Schwung verleihen.
AFP
Politik 26.11.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Finanzpolitik

Junckers Riesenpaket

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will mit seinem Konjunkturprogramm die Wirtschaft ankurbeln. Mit einer Garantie von 16 Milliarden Euro sollen zusätzliche Milliarden freigesetzt werden. 

(jag) - Bis zu 300 Milliarden Euro will Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker per Hebelwirkung freisetzen und damit Europa einen Wachstumsschub verpassen. Heute morgen stellt Juncker sein Paket im Straßburger Europaparlament vor. Mit dem "Europäischen Fonds für strategische Investitionen" (EFSI) sollen Garantien in Höhe von 16 Milliarden Euro bereitgestellt werden, finanziert aus Steuergeldern. Hinzu kommen 5 Milliarden Euro aus den Kassen der Europäischen Investitionsbank. Per Hebelwirkung sollen aus diesen 21 Milliarden ganze 60 Milliarden Euro an Krediten vergeben werden, welche wiederum Gesamtinvestitionen in Höhe von 315 Milliarden Euro erlauben. Frisches Geld wird dabei nicht fließen. Das Geld soll vor allem die schwächelnden südeuropäischen Wirtschaften wieder beleben, von den Finanzmärkten wird dieser Schritt begrüßt.

Kritik am Finanzierungsmodus

Kritiker mahnen, dass das Investitionsrisiko von der Allgemeinheit und nicht von den Banken getragen wird. Die Regierungen werden auch nicht über die präzisen Investitionsziele entscheiden, die soll ein sogenanntes technisches Panel festlegen. Die Gelder sollen 2015 vorliegen, vorrangig sollen Transport- und Energienetze, kleine Unternehmen und junge Menschen unterstützt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chef der Europäischen Investitionsbank sein bedeutet vor allem: kommunizieren – und viel reisen. Soeben kommt Werner Hoyer aus Belgrad zurück, davor war er in Washington bei der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank.
Foto: Serge Daleiden
Zwischenbilanz des Investionsprogramms
Das milliardenschwere Vorzeigeprojekt der EU ist ein Erfolg, sagen Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen und der Präsident der Europäischen Investitionsbank Werner Hoyer im Interview. Nun müsse die Kommunikation verbessert werden.
Kommissionsvizepräsident Katainen und EIB-Präsident Hoyer sehen weiterhin Bedarf für den Juncker-Plan.
Die EU-Kommission betreibt eine "Investitionsoffensive". Mit einer Vereinbarung zwischen EU-Fonds und BGL BNP Paribas sollen auch Betriebe in Luxemburg davon profitieren und günstige Kredite erhalten können.
Innovative Unternehmen sollen gezielt gefördert werden.
Wir haben alle ein Bankkonto und viele einen Kredit. Doch kaum jemand weiß, was Banken genau mit unserem Geld machen. Über die Hintergründe von Krediten und den Verlockungen der Finanzmärkte klärt der Verein Etika in einer Veranstaltungsreihe auf.
Der Bankschalter ist der Teil der Finanzwelt, die wir kennen. Doch heute sind die Geldströme größtenteils virtuell und lassen sich nur schwer kontrollieren.
Investitionspaket der EU-Kommission
Die EU-Kommission strebt mehr Wachstum mit einem neuen Investitionspaket an. Wofür die Gelder genutzt werden, ist aber umstritten. Der grüne EU-Abgeordnete Claude Turmes prangert mögliche Investitionen in Atommeiler an.
Auch die Atomindustrie könnte von den neuen EU-Fördermitteln profitieren. Besonders umstritten sind Projekte für neue Meiler in Großbritannien.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat im Europaparlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Kritiker sprechen von einer Mogelpackung ohne Mehrwert.
Ein üppiges Investitionspaket hat Juncker für die EU vorgesehen.