Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU droht Enthaltung bei Ceta-Abstimmung
Politik 2 Min. 18.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Hängepartie ohne Ende?

EU droht Enthaltung bei Ceta-Abstimmung

Das Ceta-Abkommen rief auch am Montag seine Gegner auf die Straße.
Hängepartie ohne Ende?

EU droht Enthaltung bei Ceta-Abstimmung

Das Ceta-Abkommen rief auch am Montag seine Gegner auf die Straße.
Foto: AFP
Politik 2 Min. 18.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Hängepartie ohne Ende?

EU droht Enthaltung bei Ceta-Abstimmung

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die EU-Staaten wollen endgültig einen Schlussstrich unter die mühsamen Diskussionen um das Freihandelsabkommen Ceta ziehen. Doch die Abstimmung der Minister an diesem Dienstag könnte wider Erwarten nicht die erhoffte Klarheit bringen.

(dpa) - Ob mit Belgien oder ohne Belgien: Bei einem EU-Ministertreffen sollen heute wichtige Beschlüsse für das geplante Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Kanada fallen. Haben die Ceta-Gegner damit ihren Kampf verloren? Fragen und Antworten im Überblick:

Was soll jetzt entschieden werden?

Mit den für diesen Dienstag geplanten Beschlüssen könnte das Abkommen mit Kanada am 27. Oktober feierlich unterzeichnet werden. Zudem soll vereinbart werden, dass zahlreiche Regelungen bereits dann angewendet werden, wenn das Europäische Parlament seine Zustimmung zu dem Vertragswerk gegeben hat. Die Abstimmung dort wird nach derzeitigen Planungen im Dezember oder Januar erfolgen. Dass eine Mehrheit der EU-Abgeordneten für das Abkommen stimmt, gilt als sicher.

Müssen die Abgeordnetenkammer und andere nationale Parlamente nicht auch noch über Ceta abstimmen?

Ja, ohne ihre Zustimmung kann Ceta nicht vollständig in Kraft treten. Die sogenannte vorläufige Anwendung des Abkommens kommt deswegen auch nur für diejenigen Teile von Ceta infrage, die laut EU-Regeln nicht mehr in Gesetzgebungskompetenz der Mitgliedstaaten fallen. Dabei geht es zum Beispiel um die Beseitigung von Zöllen, den Wegfall von Zugangsbeschränkungen bei öffentlichen Aufträgen oder die Öffnung von Dienstleistungsmärkten. Das neue Gerichtssystems zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten zwischen Unternehmen und Staaten kann hingegen noch nicht aufgebaut werden.

Die Liste der Ausnahmen ist relativ kurz. Warum haben die nationalen Parlamente in der EU-Handelspolitik kaum etwas mitzureden?

Die gemeinsame Handelspolitik ist einer der ganz wenigen Bereiche, die nach den EU-Verträgen in die ausschließliche Zuständigkeit der Union fällt. Von fehlender parlamentarischer Kontrolle kann allerdings keine Rede sein, da ohne die Zustimmung des EU-Parlaments keine neuen Regeln beschlossen werden können. Die Abgeordneten dort sind genauso demokratisch gewählt wie zum Beispiel die Bundestagsabgeordneten.

Die belgische Regierung hat angekündigt, dass sie sich bei der Ceta-Abstimmung an diesem Dienstag eventuell enthalten muss. Was hat es damit auf sich?

Das komplexe Föderalsystem in Belgien sieht es vor, dass die Regierung internationale Abkommen nicht ohne das Einverständnis von Vertretern der Regionen und Sprachengemeinschaften unterzeichnen kann. Die französischsprachige Region Wallonie verweigerte bis zuletzt ihre Zustimmung.

Könnte Ceta dann doch noch platzen?

Theoretisch ist dies möglich, für wahrscheinlich hält dies aber niemand. Bei der EU-Abstimmung an diesem Dienstag ist nach Auffassung der Vertretung der Mitgliedstaaten keine einstimmige Entscheidung erforderlich. Bis zum EU-Kanada-Gipfel am 27. Oktober, bei dem die Unterschrift aller EU-Regierungen vorliegen muss, bliebe also noch viel Zeit, um in Belgien eine Einigung zu erzielen. Die wallonischen Ceta-Gegner erwarten unter anderem weitere Garantien dafür, dass über das Abkommen keine Interessen ihrer Region gefährdet werden. Allgemein befürchten die Kritiker, dass Ceta in der EU den Schutz von Arbeitsplätzen, Verbrauchern und Umwelt schwieriger machen könnte. Die für die Verhandlungen zuständige EU-Kommission weist solche Behauptungen als falsch zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Premierminister Michel bringt Regionen auf eine Linie
Zwischen den belgischen Regionen gibt es offenbar eine Lösung zum das Freihandelsabkommen Ceta. Wie Premierminister Charles Michel am Donnerstagmittag mitteilte, wurde eine Einigung gefunden.
Belgiens Premierminister Charles Michel hat die unterschiedlichen Positionen der Regionen unter einen Hut gebracht.
Nach dem belgischen "Nein"
Belgien ist derzeit nicht in der Lage, das Freihandelsabkommen Ceta zu unterzeichnen. Damit kann auch die EU den Kanada-Pakt wohl nicht am Donnerstag besiegeln. Ganz unmöglich scheint eine Unterzeichnung dennoch nicht.
A demonstrator is led away by a policeman as he holds a poster reading 'Stop TTIP - Stop CETA' ahead of an emergency meeting of all Belgium federal entities on the EU-Canada Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) in Brussels on October 24, 2016. 
The small Belgian region refused on October 24 to bow to growing pressure to back the key trade deal with Canada, heightening tensions within Belgium and Europe as well as with historic allies in North America. Riding a rising wave of Western populist distrust of international trade deals, French-speaking Wallonia's parliament stuck to its refusal to heed a late Monday EU deadline to support the pact.  / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Wallonie blockiert weiter
Die belgische Wallonie sperrt sich hartnäckig gegen Ceta. Im äußersten Fall könnte die geplante Unterzeichnung des EU-Abkommens mit Kanada platzen. Die Entscheidung soll am Montagnachmittag fallen.
Kritiker setzen Ceta mit dem geplanten TTIP-Abkommen mit den USA gleich. Politiker widersprechen.
Europäisch-kanadische Freihandelsabkommen
Am Donnerstag werden die Abgeordneten in der Chamber über CETA debattieren. Déi Gréng sind in dieser Frage nicht auf einer Wellenlänge mit LSAP und DP.
Jean Asselborn: "Wir wollen so viel Klarheit wie möglich erreichen."
Die Zustimmung Belgiens zum Abkommen mit Kanada steht auf der Kippe. Das Parlament der Wallonie sprach sich für weiter Verhandlungen aus. In Österreich gab die Regierungspartei SPÖ dagegen grünes Licht.
Alle Augen waren am Freitag auf das Parlament der Wallonie in Namur gerichtet.
EU-Freihandelsabkommen mit Kanada
Das Parlament der Föderation Wallonie und Brüssel hat eine Entscheidung getroffen, die das Freihandelsabkommen mit Kanada scheitern lassen könnte. Doch das deutsche Bundesverfassungsgericht hat nun vorläufig grünes Licht gegeben.
Auch in Luxemburg ist der Widerstand gegen die Freihandelsabkommen mit Kanada und den USA groß.