Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Es ist amtlich
Politik 5 Min. 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Es ist amtlich

Die Vertreter des Bistums hoffen, dass nach den Informationsversammlungen etwas Ruhe eintritt.

Es ist amtlich

Die Vertreter des Bistums hoffen, dass nach den Informationsversammlungen etwas Ruhe eintritt.
Politik 5 Min. 28.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Es ist amtlich

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Das Gesetz, mit dem die Kirchenfabriken abgeschafft und der neue Kirchenfonds ins Leben gerufen wird, wurde am Montag im Memorial veröffentlicht. Das Gesetz tritt nun wie geplant am 1. Mai in Kraft.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Es ist amtlich“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn das Gesetz zum Kirchenfonds am 1. Mai in Kraft tritt, hat die katholische Kirche einen weiteren Schritt in Richtung Neuaufstellung vollzogen. Ein Interview mit Generalvikar Leo Wagener.
25.4. IPO / ITV Leo Wagener , Generalvikar  / Kirchenfonds Foto:Guy Jallay
Nach dem Votum im Parlament
Nachdem das Parlament sich am Mittwoch für das Aus für die Kirchenfabriken ausgesprochen hatte, gab Generalvikar Leo Wagener am Freitag weitere Details zum Kirchenfonds bekannt. Von den 490 Kirchen des Landes werden 134 in den Fonds überführt.
Generalvikar Leo Wagener gab am Freitag weitere Details zum Kirchenfonds bekannt.
Abschaffung der Kirchenfabriken
Nach einer animierten Debatte stimmte das Parlament am Mittwoch mit 34 Ja- gegen 26 Nein-Stimmen für die Abschaffung der Kirchenfabriken.
Das Gesetz tritt drei Monate nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft.
Kirchenfabriken vor dem Aus
Wenn das Parlament am Mittwoch über den Gesetzentwurf 7037 entscheidet, ist eines der Prestigeprojekte der Regierung in trockenen Tüchern. Die Abschaffung der Kirchenfabriken ist die letzte Etappe auf dem Weg zu einem neuen Miteinander von Staat und Kirchen.
Im Bistum hofft man, dass nach drei turbulenten Jahren endlich wieder Ruhe einkehrt.
Am Mittwoch stimmt das Parlament über die Abschaffung der Kirchenfabriken ab. Das Votum ist der letzte Schritt auf dem Weg zu einem neuen Miteinander von Staat und Kirchen.
Der Kirchenfonds, der nach der Abschaffung der Kirchenfabriken deren Vermögen verwaltet, wurde am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Syfel leistet unterdessen weiterhin Widerstand.
Der neue Kirchenfonds  ist eine eigenständige Struktur, die sich selbst verwaltet.