Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Es geht nicht nur um die Frauen"
Politik 9 Min. 24.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch

"Es geht nicht nur um die Frauen"

"Ich glaube nicht, dass Frauen die besseren Männer sind, und auch nicht umgekehrt", so Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch.
Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch

"Es geht nicht nur um die Frauen"

"Ich glaube nicht, dass Frauen die besseren Männer sind, und auch nicht umgekehrt", so Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch.
Foto: Steve Eastwood
Politik 9 Min. 24.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch

"Es geht nicht nur um die Frauen"

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Wieso halten die Lohnungleichheiten zwischen Frauen und Männern an? Wieso sind klassische Rollenbilder so hartknäckig in den Köpfen verankert? Und vor allem: Was macht das Chancengleichheitsministerium?
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Es geht nicht nur um die Frauen"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frauen und Männer sind noch immer nicht gleichberechtigt, auch nach 100 Jahren Kampf für die Gleichberechtigung. Es gibt genügend Beweise dafür in allen Bereichen des Lebens, so auch im Radsport.
Nicole Hanselmann musste beim Omloop Het Nieuwsblatt anhalten, da sie das Männerpeloton eingeholt hatte. Für viele Menschen eine Metapher der Realität.
Bericht der Interparlamentarischen Union
Hierzulande sind 28 Prozent der Abgeordneten Frauen. Mit 17 weiblichen von insgesamt 60 Abgeordneten befindet sich Luxemburg weltweit im obersten Viertel. Im EU-Vergleich liegt das Großherzogtum jedoch in der zweiten Hälfte.
In Luxemburg ist der Frauenanteil im Parlament wesentlich geringer als in den Nachbarstaaten.
Die LSAP Parteileitung will Lehre aus der umstrittenen Handtaschenkampage ziehen. Die Präsidentin der Femmes socialistes nutze die Kampagne als Vorwand für ihren Rücktritt, meint unterdessen Cecile Hemmen.
Familljefest vun der LSAP, Cecile Hemmen, Foto Lex Kleren
Am Donnerstag fällt der Startschuss für die Kampagne "Madame on Tour", mit der die LSAP versucht, Frauen für die Politik zu begeistern. Die LSAP hat allen Grund, auf Frauenfang zu gehen. Aber doch nicht so. Ein Kommentar von Michèle Gantenbein.
Die LSAP möchte die Frauen mit einem albernen Handtaschenlogo für die Politik begeistern.
Regierung und Syvicol fordern
Mit einer breit angelegten Informationskampagne will die Regierung gemeinsam mit den Gemeinden für mehr Chancengleichheit in der Kommunalpolitik sorgen. Im Gegensatz zur geplanten nationalen Quotenregelung setzt man hier zunächst aber auf Freiwilligkeit.
Mindestens 40 Prozent Frauen auf sämtlichen Wahllisten ist das politische Ziel.
Zum Internationalen Frauentag
Ainhoa Achutegui setzt mit ihrem Programm auch immer wieder Akzente in der Genderdebatte. So auch mit "Juxtapose", einer Tanzproduktion, zu der sie im Rahmen des Internationalen Frauentages am 8. März einlädt. Ein Interview.
Ainhoa Achutegui