Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildungsministerium wegen Pandemie gefordert
Politik 06.01.2022
Krankmeldungen

Bildungsministerium wegen Pandemie gefordert

Bis zu zehn Prozent der Lehrkräfte sind krankgemeldet.
Krankmeldungen

Bildungsministerium wegen Pandemie gefordert

Bis zu zehn Prozent der Lehrkräfte sind krankgemeldet.
Foto: Shutterstock
Politik 06.01.2022
Krankmeldungen

Bildungsministerium wegen Pandemie gefordert

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Krankmeldungen bei Lehrern nehmen zu. Allein in den vergangenen Tagen wurden 158 zusätzliche Mitarbeiter rekrutiert.

Das Bildungsministerium sieht sich aktuell mit einem krankheitsbedingten Lehrermangel konfrontiert. Zehn Prozent der Lehrer im Secondaire sind krank, im Fondamental liegt diese Zahl bei sieben Prozent, wie das Ministerium auf LW-Anfrage bestätigt. Dieser Prozentsatz ist nach den Weihnachtsferien in die Höhe geschnellt.

Die pandemiebedingten Abwesenheiten gesellen sich zu den normalen Krankmeldungen oder sonstigen Ursachen. Um einen reibungslosen Schulbetrieb weiterhin gewährleisten zu können, hat das Ministerium allein in den vergangenen Tagen 158 befristete Arbeitsverträge mit Lehrkräften abgeschlossen. Trotzdem ist nicht alles im grünen Bereich und es gilt, wachsam zu bleiben. Man sei von den Ausfällen „etwas überrascht worden“, so Minister Claude Meisch, der aus diesem Grund am Mittwoch eine Unterredung mit den Gewerkschaften SNE und Féduse hatte. Diese zeigten sich skeptisch, ob man in kurzer Zeit ausreichend Ersatzmitarbeiter finde. Meisch verspricht sich auch von der geplanten Verkürzung der Isolationsdauer etwas Erleichterung.


05.01.2022, Hessen, Offenbach am Main: Pfleger und Pflegerinnen sowie eine Ärztin kümmern sich auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach um einen Patienten. Auf der Corona-Intensivstation sind momentan alle Betten bis auf zwei belegt. Die Coronainfektionszahlen im Rhein-Main-Gebiet steigen jedoch wieder an. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mehr als doppelt so viele Infektionen im Wochenvergleich
In der Woche nach Weihnachten kratzte die Inzidenz in Luxemburg an der 1.000er-Grenze.

Die coronabedingten Ausfälle machen laut Schätzung des Ministeriums zwar rund die Hälfte aller Abwesenheiten aus, sie kommen aber zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Ohnehin seien im Januar die Krankmeldungen (Grippe, Erkältungen) häufiger als in den restlichen Monaten des Jahres, heißt es.

Man will den Präsenzunterricht so weit wie möglich normal weiterlaufen lassen, die jeweiligen Schulen sind in einer ersten Etappe aufgefordert, sich intern zu organisieren.


ARCHIV - 03.02.2022, Sachsen-Anhalt, Dessau-Roßlau: Im PCR-Labor bereitet eine medizinisch technische Laborassistentin die Bearbeitung von PCR-Tests in einem Automaten vor, die innerhalb von drei Stunden in dem Automaten analysiert werden. Die Zahl der PCR-Tests auf Sars-CoV-2 und ihre Positivrate sind nach Angaben eines Laborverbands in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. (zu dpa «Labore: Test- und Infektionsgeschehen weiter rückläufig») Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Santé meldet 418 Neuinfektionen am Dienstag
Die Corona-Lage im Großherzogtum entspannt sich weiter. Mehr im Ticker.

Im Lauf der vergangenen Monate wurden alles in allem bereits 430 zusätzliche Mitarbeiter im Fondamental und 60 im Secondaire eingestellt, um den pandemiebedingten Herausforderungen Paroli zu bieten. In diesen Zahlen sind die 158 neuen Kontrakte der vergangenen Tage mit eingeschlossen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Infektionslage in den Schulen
Eine vorübergehende Maskenpflicht in den Schulen würde angesichts der Infektionszahlen Sinn machen – eine Analyse.
Der Bildungsminister setzt im Kampf gegen die Pandemie in den Schulen auf verstärktes Testen. Eine Maskenpflicht ist trotz steigender Zahlen nicht geplant.