Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erzbischof muss vor Gericht Stellung beziehen
Politik 2 Min. 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Streit um Kirchenfabriken

Erzbischof muss vor Gericht Stellung beziehen

Erzbischof Hollerich sieht sich der Kritik von Kirchenfabriken ausgesetzt.
Streit um Kirchenfabriken

Erzbischof muss vor Gericht Stellung beziehen

Erzbischof Hollerich sieht sich der Kritik von Kirchenfabriken ausgesetzt.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 22.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Streit um Kirchenfabriken

Erzbischof muss vor Gericht Stellung beziehen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der Dachverband der Kirchenfabriken (Syfel) bringt den Streit um die Auflösung der Kirchenfabriken vor Gericht. Erzbischof Hollerich wurde am Donnerstag zu einer Gerichtsverhandlung geladen.

(vb) - Der Dachverband der Kirchenfabriken (Syfel) bringt den Streit um die Auflösung der Kirchenfabriken vor Gericht. Erzbischof Hollerich wurde am Donnerstag zu einer Gerichtsverhandlung geladen.

Das Syndicat des fabriques d'églises will mit juristischen Mitteln den Gesetzentwurf  über die Auflösung der Kirchenfabriken zu Fall bringen. Die Klage, die demnächst vor Gericht verhandelt wird, wurde von etwa 100 Kirchenfabriken eingereicht. Erzbischof Jean-Claude Hollerich gab die Neuigkeit am Donnerstag über Facebook bekannt.

Wörtlich schrieb er: "A midi, j'ai reçu une assignation devant le tribunal par le Huissier de Justice à la requête du Syfel et des Fabriques d'Eglise."

Der Syfel wirft Erzbischof Hollerich vor, dass er nicht befugt war, die Konvention vom Januar 2015 mit der Regierung  auszuhandeln, die u. a. die Abschaffung der Kirchenfabriken vorsieht. Die Kirchenfabriken haben ein eigenes juristisches Statut, so der Syfel, daher kann der Bischof nicht über deren weiteres Schicksal entscheiden.    Er habe der Auflösung der Kirchenfabriken voreilig zugestimmt, obwohl dies gegen nationales Recht und gegen Kirchenrecht verstoße.

Der Dachverband der Kirchenfabriken hatte bereits im Rahmen seiner Generalversammlung vom 23. September angekündigt, dass die Fabriques d'église juristisch gegen die Konvention vom Januar 2015 vorgehen wollen. Als Anwalt steht  Me Jean-Marie Bauler dem Syfel zur Seite.

Der Syfel hat auch eine zivilrechtliche Klage gegen Premier- und Kultusminister Xavier Bettel, gegen Innenminister Dan Kersch, gegen die Regierung, gegen den Staat sowie gegen das Erzbistum eingereicht. Dies bestätigte der Vizepräsident des Syfel, Marc Linden, auf Nachfrage.Weitere Details sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Bei der Jahresversammlung hatten die Syfel-Mitglieder sich auch für eine Petition ausgesprochen. Die Eingabe, die der Vizepräsident des Syfel, Marc Linden, eingereicht hatte, war am Ende von 11.500 Bürgern unterschrieben worden. Die öffentliche Anhörung findet am 23. Januar statt.

Eigentlich hätten die Kirchenfabriken zum 1. Januar abgeschafft werden sollen. Doch der Gesetzentwurf, den Innenminister Dan Kersch im August auf den Instanzenweg gebracht hatte, konnte nicht mehr rechtzeitig vom Parlament verabschiedet werden. Noch liegt nämlich das Gutachten des Staatsrats nicht vor. Zudem hat der parlamentarische Innenausschuss seine Arbeiten noch nicht einmal aufgenommen.

Laut dem Gesetzentwurf sollen die Kirchenfabriken abgeschafft und durch einen gemeinsamen Fonds ersetzt werden, der in Zukunft die Besitztümer der Kirche verwalten soll. Der Fonds soll vom Bistum dezentral verwaltet werden.

Bis zum 1. Januar müssten sich die Gemeinden und die Kirchenfabriken darauf verständigen, wem die Kirchengebäude in Zukunft gehören sollen. Die Entscheidung muss in einer Konvention festgehalten werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Verhältnis zwischen Staat und Kirche
Nachdem die erste Vorladung annulliert wurde, muss sich nun auch Innenminister Dan Kersch vor Gericht verantworten. Wie Premier Bettel und Erzbischof Hollerich habe er nicht über das weitere Schicksal der Kirchenfabriken verhandeln dürfen, so der Vorwurf.
Im Augenblick warten alle Betroffenen auf das Gutachten des Staatsrats und auf die Statuten des Bistums.
Bei der Neuregelung der Verhältnisse zwischen Kirchen und Staat kommt der Kathedrale und der Basilika eine Sonderstellung zu. Am Donnerstag werden die betreffenden Konventionen unterschrieben.
In Zukunft teilen sich der Staat und die Gemeinde Luxemburg die Unterhaltskosten der Kathedrale.
Abschaffung der Kirchenfabriken
Der Syfel wehrt sich weiterhin vehement gegen die Auflösung der Kirchenfabriken und wendet sich in einem offenen Brief mit einem dringenden Appell an Innenminister Dan Kersch, Kultusminister Xavier Bettel und Erzbischof Jean-Claude Hollerich.
105 Kirchenfabriken werden juristisch gegen die Konvention zwischen dem Bistum und der Regierung über die Trennung von Kirche und Staat vorgehen.
Die Kirchen St. Joseph, St. Henri und Sacré Coeur in Esch/Alzette sollen in Zukunft vom Kirchenfonds übernommen werden, so das Ergebnis einer knappen Abstimmung im Gemeinderat am Freitagmorgen.
St.Joseph in Esch/Alzette
Abschaffung der Kirchenfabriken
Eigentlich hätten die Gemeinden und die Kirchenfabriken sich spätestens zum 1. Oktober in Bezug auf die künftigen Besitzverhältnisse einigen müssen. Doch bis zu diesem Stichdatum waren nur acht Konventionen im Innenministerium eingegangen.
Bis zum 1. Oktober waren nur acht der 105 Gemeinden sich mit den Vertretern der Kirchenfabriken einig geworden.
Interview mit Syfel-Vizepräsident Marc Linden
Eingekeilt zwischen Innenministerium und Erzbistum kämpfen die Kirchenfabriken ums Überleben. Syfel-Vizepräsident Marc Linden spricht über Sorgen und Nöte der 200 Jahre 
alten Institution und über den Kampf an zwei Fronten.
Der Vizepräsident des Syfel wehrt sich gegen die Abschaffung der Kirchenfabriken.