Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erweiterung des Sprachunterrichts: Chinesisch im offiziellen Schulprogramm
Politik 01.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Erweiterung des Sprachunterrichts: Chinesisch im offiziellen Schulprogramm

Chinesisch ist nach dem Englischen die am zweithäufigsten gesprochene Sprache.

Erweiterung des Sprachunterrichts: Chinesisch im offiziellen Schulprogramm

Chinesisch ist nach dem Englischen die am zweithäufigsten gesprochene Sprache.
Foto: Anouk Antony
Politik 01.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Erweiterung des Sprachunterrichts: Chinesisch im offiziellen Schulprogramm

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Ab der kommenden Rentrée bietet das hauptstädtische Athenäum Chinesisch im regulären Stundenplan an. Am Donnerstag wurden die Details zum neuen Sprachangebot offiziell vorgestellt.

(mig) - Viele Sekundarschulen bieten seit einigen Jahren fakultative Chinesischkurse an. Das hauptstädtische Athenäum geht jetzt einen Schritt weiter und bietet zur nächsten Rentrée Chinesisch im regulären Schulprogramm auf 6e an. Somit können Schüler ab 6e neben der Latein-und der Englisch-Sektion jetzt einen dritten Zweig wählen. Wie bei den Lateinschülern kommt für die Schüler, die Chinesisch wählen, auf 5e Englisch dazu. Die Chinesischkurse werden bis 3e angeboten,können auf Wunsch der Schüler aber auch bis auf 1re verfolgt werden.

Die Kurse basieren auf einem erprobten französischen Modell, das die Lehrerin, die Chinesin Ping Lan Yao, bereits im Lycée Vauban unterrichtet hat. Sie gibt auch fakultative Chinesischkurse im Lycée Aline Mayrisch und im Athenäum (Abendkurse).

"Das Angebot richtet sich an Schüler, die bereit sind, sich noch stärker in der Schule zu investieren", sagte Athénée-Direktor Jos Salentiny am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Schulangebots. Er versicherte, dass es sich um ein zusätzliches Angebot handle und "niemand befürchten muss, dass ihm etwas weggenommen wird", so Salentiny. Nach Angaben des Direktors stößt das neue Angebot bei vielen 7e-Schülern auf großes Interesse. "Pro Klasse, die ich bisher besucht habe, haben zwischen vier und acht Schüler erklärt, sie würden sich in den neuen Zweig einschreiben", so Salentiny. 

Der Chinesischunterricht umfasst sechs Wochenstunden. Die Unterrichtssprache ist Französisch. In erster Linie geht es um die mündliche Kommunikation. Am Ende der 6e kennen die Schüler 250 Schriftzeichen, von denen sie 100 schriftlich beherrschen müssen.

Weltsprache Chinesisch

"1,4 Milliarden Menschen sprechen Chinesisch, davon 50 Millionen, die außerhalb Chinas leben. Sie ist nach dem Englischen die zweithäufigste Sprache", sagte Bildungsminister Claude Meisch. "Schülern, die Chinesisch können, steht die Welt offen", ist Meisch überzeugt.

Dass das Beherrschen der chinesischen Sprache jungen Menschen exzellente Karrierechancen bietet, davon ist auch der  Direktor des "Lycée Aline Mayrisch", Gaston Ternes überzeugt. In seiner Schule wird die Sprache seit 2007 angeboten. Die Kurse umfassen zwei Wochenstunden und führen zum international anerkannten HSK-Diplom. Ternes zufolge erwerben jedes Jahr 20 Luxemburger Schüler ein solches Diplom.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein wahres Sprachtalent
Die Abiturientin Flora Varhegyi aus dem Echternacher Lyzeum spricht mit 19 Jahren schon acht Sprachen. Seit zwei Jahren lernt sie auch Chinesisch.
Foto: Serge Daleiden