Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erpeldingen wird umgetauft
Politik 11.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Namensänderung bei Gemeinden

Erpeldingen wird umgetauft

Die Gemeinden Eschweiler und Wiltz kassieren im Rahmen ihrer Fusion 11,4 Millionen Euro.
Namensänderung bei Gemeinden

Erpeldingen wird umgetauft

Die Gemeinden Eschweiler und Wiltz kassieren im Rahmen ihrer Fusion 11,4 Millionen Euro.
Claude Windeshausen
Politik 11.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Namensänderung bei Gemeinden

Erpeldingen wird umgetauft

Die Gemeinde Erpeldingen wird in Erpelingen/Sauer umbenannt. Der zuständige Parlamentsausschuss stimmte dem Vorhaben zu. Auch die Fusion von Wiltz und Eschweiler wurde genehmigt.

(ml) - Die Mitglieder der innenpolitischen Parlamentskommission gaben in ihrer Sitzung am Donnerstagmorgen grünes Licht für eine Namensänderung der Gemeinde Erpeldingen in Erpeldingen/Sauer. Der diesbezügliche Gesetzesvorschlag wurde einstimmig gutgeheißen. Am 17. Dezember wird im Kammerplenum über den entsprechenden Gesetzentwurf abgestimmt, so dass die Namensänderung am 1. Januar 2014, nach der Veröffentlichung im Mémorial, in Kraft treten wird.

Mit dem neuen Namen verfolgt man ein doppeltes Ziel. Einerseits sollen Verwechslungen mit den beiden anderen Erpeldingen aus der Welt geschafft werden. Andererseits soll die Sauer genutzt werden, um die Identität der Gemeinde zu stärken, sagte André Bauler, der Autor der Gesetzesvorlage.

Im Telefonbuch und im Internet ist "Erpeldange-sur-Sûre" bereits Realität. Im Netz wird die Gemeinde seit geraumer Zeit auf einigen Internetseiten bereits unter dem künftigen Namen geführt. Bauler zufolge, werden durch die Namensänderung keine nennenswerten Kosten entstehen.

Fusion der Gemeinden Wiltz und Eschweiler

Auch einer Fusion zwischen den Gemeinden Wiltz und Eschweiler steht nichts mehr im Weg. Der Gesetzentwurf wurde im zuständigen Parlamentsausschuss  ohne Gegenstimme angenommen. Am kommenden Mittwoch werden die Abgeordneten im Parlament darüber abstimmen. Aller Voraussicht nach wird der Zusammenschluss der beiden Kommunen am 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Die künftige Gemeinde wird den Namen "Ville de Wiltz" tragen. Sie wird rund 6.400 Einwohner zählen, die in sieben Ortschaften leben: Wiltz, Erpeldingen, Eschweiler, Roullingen, Selscheid, Weidingen und Knaphoscheid.

Die neue Gemeinde wird Fusionsgelder in der Höhe von rund 11,4 Millionen Euro kassieren. Die erste Tranche mit drei Millionen Euro wird bereits 2015 fließen. In den kommenden zehn Jahren soll der Staat den Gesamtbetrag an die neue Gemeinde überwiesen, betont Claude Haagen (LSAP), der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses.

Die Gemeindeverantwortlichen legten großen Wert darauf, die Fusion noch vor Jahresende erfolgreich abzuwickeln, da die Fördergelder aufgrund des Sparkurses der Regierung sonst weniger als sieben Millionen Euro ausgemacht hätten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Jahren der Diskussion kommt nun endlich Bewegung in das Dossier Nordstad. Eine Fusion der drei Gemeinden könnte auch Bettendorf, Diekirch und Colmar-Berg zum Mitmachen bewegen.
Die Entwicklung im Laufe der Jahre mag unterschiedlich sein, doch die Gründungsgeschichte der drei Orte ist sehr ähnlich. Eine Reise durch die Zeit.
Langsam aber sicher schrumpft Luxemburgs Gemeindelandschaft. So gibt es etwa seit dem 1. Januar nur noch 102 statt 105 Kommunen. In nächster Zukunft könnte die Anzahl auf unter 100 sinken.
Hôtel de Ville Hobscheid - Eischen - 19.07.2017 © claude piscitelli
Zu Gast in Luxemburg kleinster Gemeinde
Mit knapp 750 Einwohnern ist die Gemeinde Saeul zurzeit die bevölkerungsmäßig kleinste Gemeinde des Landes. Die Begeisterung für eine Fusion hält sich vor Ort dennoch in Grenzen. Im "Wort"-Gespräch erklärt Bürgermeister Raoul Clausse warum.
Die Gemeinde Saeul zählt rund 750 Einwohner in den Ortschaften Saeul, Calmus, Schwebach, Kapweiler und Ehner.