Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erleichterung für ärmere Mieter
Politik 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Wohngeld kommt am 1. Januar

Erleichterung für ärmere Mieter

Vor allem ärmere Haushalte bringen die Wohnungsmieten an den Rand ihrer finanziellen Möglichkeiten.
Wohngeld kommt am 1. Januar

Erleichterung für ärmere Mieter

Vor allem ärmere Haushalte bringen die Wohnungsmieten an den Rand ihrer finanziellen Möglichkeiten.
Foto: Anouk Antony
Politik 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Wohngeld kommt am 1. Januar

Erleichterung für ärmere Mieter

Ärmere Familien und Privatleute müssen zum Teil einen stattlichen Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Eine Mietbeihilfe soll ab 1. Januar für Erleichterung sorgen.

(vb) – Für ärmere Familien und Privatleute ist der Luxemburger Immobilienmarkt ein Graus: Sie müssen zum Teil einen stattlichen Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Eine Mietbeihilfe soll ab 1. Januar für Erleichterung sorgen.

Die Mieten sind in Luxemburg in den letzten zehn Jahren unentwegt gestiegen. Wohnungsmieten haben laut Statec seit 2005 um 42 Prozent zugelegt, die Mieten für Häuser um 28 Prozent. Der CSV-Wohnungsbauminister Marco Schank hatte deshalb angekündigt, Mietern mit geringem Einkommen unter die Arme zu greifen. Nach einem Regierungswechsel und langer Vorbereitungszeit liegt nun ein entsprechendes Gesetzesprojekt vor. Die Mietbeihilfe wird ab dem 1. Januar 2016 ausgezahlt und soll Haushalten mit geringem Einkommen oder hohen Mietausgaben zu Gute kommen. Die Einkommensgrenzen sollen regelmäßig angepasst werden.

Laut der Vorlage ist davon auszugehen, dass rund 19 000 Haushalte in Luxemburg die Anforderungen für das Wohngeld erfüllen. Durchschnittlich wird die Höhe 126 Euro pro Monat betragen. Den Staat wird die neue Beihilfe also rund 28,8 Millionen Euro kosten.

Die Abgeordnetenkammer muss dem Gesetzesprojekt in ihrer Sitzung am 27. Oktober noch zustimmen.

Die Maximalbeträge der Beihilfe finden Sie hier:

Mietzuschuss - Der Staat hilft


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als Anfang 2016 der Mietzuschuss eingeführt wurde, ging die Regierung von 19.000 potenziellen Beziehern aus. Tatsächlich gingen kaum Anträge ein. Die Regierung ändert jetzt die Bedingungen, um mehr Menschen zu erreichen.
Der Mietzuschuss wird neu geregelt, damit mehr Menschen für die Beihilfe in Frage kommen.
Seit dem 1. Januar 2016 können einkommensschwache Familien auf einen staatlichen Mietzuschuss zurückgreifen, doch die Bilanz ist recht mager. In einem Jahr sind nur 4.000 Anfragen eingegangen, die Hälfte der Anträge wurde abgelehnt.
Geringverdiener haben jede Mühe, auf dem Luxemburger Mietwohnungsmarkt eine dezente und bezahlbare Wohnung zu finden.
Einkommensschwache Haushalte werden durch eine staatliche Wohnhilfe entlastet, die Renten werden um 0,5 Prozent angepasst und Raser müssen sich vor Radargeräten in Acht nehmen.
Am 1. Januar treten eine Reihe von Änderungen in Kraft.
Parlament stimmte über Beihilfe ab
Die Miete für eine Zwei-Zimmer-Wohnung beläuft sich landesweit im Schnitt auf 1.543 Euro. Für einkommensschwache Haushalte ist das viel Geld. Ein neuer staatlicher Mietzuschuss soll hier weiterhelfen. Das Parlament gab seine Zustimmung.
Geringverdiener, die mehr als ein Drittel ihres Nettoeinkommens für die Miete aufbringen, können einen Mietzuschuss beantragen. Für eine Familie mit zwei Kindern liegt die Einkommensobergrenze bei 3.713 Euro.
Observatoire de l'habitat
Das Großherzogtum hat keine besonders ausgeprägte Mietkultur. Das ist bekannt. Ganze 67,4 Prozent der Bevölkerung sind entweder Eigentümer oder dabei Wohnungseigentum zu erwerben. 27, 2 Prozent sind Mieter auf dem privaten Markt.
Mieter sind nur eine Minderheit auf dem Luxemburger Immobilienmarkt.