Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Entlastungen und Interessenkonflikte
Politik 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerreform-Leak

Entlastungen und Interessenkonflikte

Die steuerlichen Entlastungen betreffen vor allem den Mittelstand und Alleinerziehende.
Steuerreform-Leak

Entlastungen und Interessenkonflikte

Die steuerlichen Entlastungen betreffen vor allem den Mittelstand und Alleinerziehende.
Foto: Shutterstock
Politik 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerreform-Leak

Entlastungen und Interessenkonflikte

Betriebe und Haushalte sollen im Rahmen der nächsten Steuerreform um insgesamt 500 Millionen Euro entlastet werden. Dies berichtet Radio 100,7 mit Verweis auf Regierungskreise. Zudem wirft die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen Fragen auf.

(CBu/jag) - Die Regierung will Betriebe und Haushalte im Rahmen der Steuerreform um 500 Millionen Euro entlasten. Über diese Summe wurde seit Sommer in den Medien spekuliert. Radio 100,7 hat nach eigenen Angaben nun aus Regierungskreisen eine Bestätigung für diese Information erhalten.

Das Gesamtpaket stehe zwar noch nicht definitiv fest, die Regierung sei aber grundsätzlich entschlossen, weniger Geld einzunehmen. Laut Radio 100,7 sei der Richtungswechsel auf höchster Ebene beschlossen worden. Die Regierung wolle damit auf schlechte Umfrageergebnisse und den Ausgang des Referendums vom 7. Juni reagieren.

Individualbesteuerung wohl vom Tisch

Wie der öffentlich-rechtliche Sender berichtet, ist auch keine grundlegende oder strukturelle Steuerreform geplant. Nutznießer sollen vor allem der Mittelstand und alleinerziehende Eltern sein.

Die komplette Individualbesteuerung, wie sie der DP vorschwebte, sei demnach vom Tisch. Der zugehörige Gesetzesentwurf soll in zwei bis drei Monaten vorliegen und im Frühling im Rahmen der Rede zur Lage der Nation vorgestellt werden.

Laut "Radio 100,7" sei eine Arbeitsgruppe mit der Reform der Grundsteuer beauftragt. In dieser Gruppe sitze auch der CSV-Abgeordnete Gilles Roth. Seine Parteispitze soll davon keine Kenntnis gehabt haben und im Vorfeld nicht an einer Zusammenarbeit interessiert gewesen sein. Roth habe demnach in seinem persönlichen Namen in dieser Gruppe mitgewirkt.

Verdacht des Interessenkonflikts

Darüber hinaus stelle sich bei der Ausarbeitung der Steuerreform die Frage von Interessenkonflikten, so "Radio 100,7". So seien an den Arbeitsgruppen für die Grünen Mike Mathias und für die DP Alain Kinsch beteiligt. Beide sind Mitglieder des Staatsrats und würden demnach an Reformvorschlägen mitarbeiten, die sie später in der Hohen Körperschaft begutachten sollen.

Kinsch ist zudem Managing Partner der Consultingfirma "EY" (Ernst&Young) und arbeitet demnach an politischen Maßnahmen mit, die ihn als Vertreter der Privatwirtschaft unmittelbar betreffen würden. Kinsch war bereits an den Koalitionsverhandlungen zwischen DP, LSAP und Déi Gréng im Jahre 2013 beteiligt; auch dies wurde in der Öffentlichkeit wegen möglicher Interessenkonflikte kritisiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der CSV-Abgeordnete Gilles Roth sollte mithelfen, die Reform der Grundsteuer auszuarbeiten. In beiderseitigem Einverständnis macht der finanzpolitische Sprecher der CSV nun einen Rückzieher.
Der CSV-Abgeordnete Gilles Roth (rechts) zieht sich aus der Arbeitsgruppe der Regierung zurück.
Langsam nimmt die Debatte über die Steuerreform Fahrt auf. Mit einer Umfrage zur Steuerpolitik und einer Diskussionsrunde bringt sich das Beratungsunternehmen Atoz in Stellung. Drei Hauptforderungen des Finanzplatzes schälen sich heraus.
Was erwarten sich die Unternehmen von der Steuerreform? Darüber diskutierten Denise Voss (Alfi), Christophe Velle (Intesa Sanpaolo Holding), Norbert Becker und Keith O'Donnell (beide Atoz).
Die Haushaltsplanung der Regierung weise einige Mängel auf, beanstandet der "Conseil national des finances publiques". Er legte am Montag sein Gutachten zum Budget 2016 vor.
CNFP-Präsident Romain Bausch (links) und Generalsekretär Nima Ahmadzadeh stellten der Presse ihre Bewertung des Budgets 2016 vor.
Der Regierung fehlt es an einem konkreten Konzept für die Steuerreform. Deshalb würde jetzt mit dubiosen Abgaben versucht, Geld in die Staatskasse zu bringen, so die Kritik der CSV.
Wird Autofahren in Zukunft teurer? Die CSV meint ja.