Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Enfants à besoins spécifiques": Auf dem Weg zur Schule der Inklusion
Politik 2 Min. 01.02.2017 Aus unserem online-Archiv

"Enfants à besoins spécifiques": Auf dem Weg zur Schule der Inklusion

Schüler mit Lern- oder Verhaltensproblemen sollen künftig besser unterstützt werden.

"Enfants à besoins spécifiques": Auf dem Weg zur Schule der Inklusion

Schüler mit Lern- oder Verhaltensproblemen sollen künftig besser unterstützt werden.
Foto: Pierre Matgé
Politik 2 Min. 01.02.2017 Aus unserem online-Archiv

"Enfants à besoins spécifiques": Auf dem Weg zur Schule der Inklusion

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bildungsminister Claude Meisch will Schülern mit spezifischen Bedürfnissen stärker unter die Arme greifen. Die Betreuung wird auf drei Ebenen erfolgen: lokal, regional und national. Am Mittwoch stellte der Minister der Presse seine Pläne im Detail vor.

(mig) - Viele Schüler können dem normalen Schulrhythmus nicht folgen und brauchen spezifische Hilfe: Schüler mit Verhaltens- oder Lernproblemen. Bildungsminister Claude Meisch nennt sie "Enfants à besoins spécifiques" (EBS). Sie sollen künftig besser betreut werden. Dafür will das Ministerium zusätzliche Mittel und vor allem zusätzliche Ressourcen bereitstellen. Die Betreuung und Begleitung solcher Kinder wird künftig auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene organisiert.

Die lokale Ebene

Auf der lokalen Ebene werden in den kommenden drei Jahren insgesamt 150 spezialisierte Lehrer rekrutiert, die Erfahrung bzw. eine Ausbildung im Umgang mit Kindern mit Lern- und Verhaltensproblemen haben. Sie heißen "Instituteurs spécialisés dans la scolarisation des élèves à besoins éducatifs particuliers ou spécifiques" (I-EBS) und werden im direkten Unterricht in den Grundschulen eingesetzt.

Die Schulen entscheiden, wie sie die Lehrer einsetzen: in den Klassen oder in so genannten "Centres d'apprentissage". Die ersten 30 Lehrer werden Anfang diesen Jahres rekrutiert. Maximal 20 Prozent der 150 Posten können mit Lehrern besetzt werden, die nicht über eine Ausbildung in Sonderpädagogik verfügen, dafür aber Erfahrung im Umgang mit Problemschülern haben. Sie erhalten Zugang zur Laufbahn über die so genannte "Carrière ouverte". 

Zudem muss jede Schule ein Inklusionskonzept im Rahmen eines Schulentwicklungsplans (Plan de développement scolaire) erstellen.

Die regionale Ebene

Auf regionaler Ebene kommen die multiprofessionellen Teams (u. a. Psychologen und Erzieher) zum Einsatz. Sie heißen künftig "Equipes de soutien des élèves à besoins éducatifs particuliers et spécifiques" (EBES) und werden den regionalen Direktionen unterstellt, von denen es 15 im ganzen Land geben wird.

Die multiprofessionellen Teams kommen dann zum Einsatz, wenn die Probleme durch den Einsatz eines spezialisierten Lehrers allein nicht zu bewältigen sind. In jeder regionalen Direktion wird es einen beigeordneten Direktor geben, der speziell für den Bereich "Enfants à besoins spécifiques" zuständig sein wird.

Ziel ist es, die Hilfeleistungen schneller zu organisieren und effizienter zu koordinieren. Spätestens nach einem Monat soll die Hilfe beim Kind ankommen.  

Auf regionaler Ebene wird zudem eine "Commission d'inclusion" (CI) geschaffen (heute "Commission d'inclusion scolaire"), mit Mitgliedern verschiedener Strukturen, die gemeinsam den Betreuungsbedarf der Kinder im formalen und non-formalen Bereich ermitteln und die nötigen Ressourcen zur Verfügung stellen.

Neu ist die Schaffung solcher Inklusionsausschüsse in den Sekundarschulen. Ihre Aufgabe besteht darin, den Förderbedarf der Sekundarschüler zu ermitteln.

Die nationale Ebene

Auf nationaler Ebene werden zusätzlich zu den fünf bestehenden drei neue Kompetenzzentren geschaffen, eines für Kinder mit Lernproblemen, eines für Kinder mit Verhaltensschwierigkeiten und eines für Hochbegabte. Alle Zentren sollen untereinander vernetzt sein, damit die Kinder die jeweils bestmögliche Betreuung erhalten. Die Zentren sollen im Laufe des nächsten Schuljahres ihre Arbeit aufnehmen. Sie sind für Grund- und für Sekundarschüler zuständig.

Prioritär sollen die Kinder mit speziellen Bedürfnissen in der Schule begleitet werden, in besonderen Fällen aber ist auch eine Beschulung in den nationalen Kompetenzzentren möglich.

Auf nationaler Ebene wird eine "Commission nationale d'inclusion" (CNI) geschaffen, die die heutige CMPP ersetzen wird. Diese Struktur hat die Aufgabe, die Ressourcen national zu verteilen. Das ist dann notwendig, wenn die Interventionen auf lokaler und regionaler Ebene nicht ausreichen. 

Der Gesetzentwurf wird Claude Meisch zufolge in den kommenden Wochen dem Ministerrat vorgelegt. So könnte das Gesetz noch vor Ende 2017 die parlamentarische Hürde nehmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Feuerwerk an Reformen
Auf der Beliebtheitsskala liegt Claude Meisch ganz unten. Das hat viel mit dem Ressort zu tun. Bildungsminister sind selten beliebt. Meisch gehört aber zweifelsohne zu den umtriebigsten Ministern dieser Regierung.
Neuerungen im Grundschulwesen: Das Ende des Inspektorats
Die Zeit der Grundschulinspektoren ist bald vorbei. Zur nächsten Rentrée werden die 23 "arrondissements" zugunsten von 15 Regionaldirektionen abgeschafft. Jeder Direktor wird von drei bis fünf beigeordneten Direktoren unterstützt. Am Dienstag wird die Reform vorgestellt.
Am Dienstag gibt Bildungsminister Claude Meisch Details zur Reform des Inspektorats bekannt.