Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Energie- und Klimaplan: CO2-Steuer kommt
Politik 3 Min. 06.12.2019

Energie- und Klimaplan: CO2-Steuer kommt

Der Plan ist für die grünen Minister "ein riesiges Investitionsprogramm": Renovierungen, neue Heizungen, Windräder - das kreiere Arbeit.

Energie- und Klimaplan: CO2-Steuer kommt

Der Plan ist für die grünen Minister "ein riesiges Investitionsprogramm": Renovierungen, neue Heizungen, Windräder - das kreiere Arbeit.
Foto: Anouk Antony
Politik 3 Min. 06.12.2019

Energie- und Klimaplan: CO2-Steuer kommt

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die beiden grünen Minister Carole Dieschbourg (Umwelt) und Claude Turmes (Energie) stellen die Roadmap vor, wie Luxemburg seine Klimaziele erreichen will.

Luxemburg führt eine CO2-Steuer ein: Ab 2021 müssen 20 Euro pro Tonne CO2 berappt werden, 2022 und 2023 kommen jeweils fünf Euro pro Tonne dazu. Die Ausführungsbestimmungen für die CO2-Bepreisung werden im Rahmen der Steuerreform ausgearbeitet. Auch sie soll 2021 in Kraft treten. Eine regelmäßige Kontrolle und wenn nötig Anpassung der CO2-Steuer soll garantiert sein. Zum Vergleich: Deutschland führt ab 2021 eine CO2-Steuer von zehn Euro pro Tonne ein, bis 2025 soll sie auf 35 Euro steigen. 


POL, Présentation du projet de loi établissant le cadre de la politique climatique, Carole Dieschbourg und Claude Turme, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Klimapolitik: Erste Hausaufgabe erledigt
Blau-Rot-Grün hat eine erste Hausaufgabe im Klimaschutz erledigt: Der Entwurf zum Klimagesetz wurde verabschiedet. Schon am 6. Dezember folgt dann die nächste Bescherung.

Vergangenen Freitag billigte die Regierung das nationale Klimagesetz, das den gesetzlichen Rahmen für den Energie- und Klimaplan setzt: verbindliche Klimaziele, regelmäßige Kontrollen und eine breit ausgerichtete Zielsetzung. Diese Woche sollte der nationale integrierte Energie- und Klimaplan folgen, der das ganze in Musik umsetzt. 

Und tatsächlich stimmte der Regierungsrat am Freitag dem Plan zu, der viele Absichten, geplante Reformen und Maßnahmen aufzählt. Konkretes war allerdings von Umweltministerin Carole Dieschbourg und Energieminister Claude Turmes (beide Déi Gréng) gestern wenig zu erfahren. Auch wenn Turmes die Roadmap als „Quantensprung in der Klima- und Energiepolitik“ bezeichnete, so bleibt vieles, wie beispielsweise die geplante Reform der Autosteuer noch zu definieren. Sicher ist nur, dass Elektroautos gut wegkommen werden. 

Klimabonus und Kompensation 

Der Plan listet in den fünf Bereichen Industrie, Transport, Wohn- und Industriegebäude, Land- und Forstwirtschaft sowie Abfall- und Abwasserverwaltung verschiedene Kernvorhaben auf und er beinhaltet ein Unterstützungsprogramm, den „Klimabonus“, mit dem finanzielle Hilfen und Anreize für klimafreundliches Verhalten geleistet werden. 

Bislang konnte man kostenlos verschmutzen, nun gilt ein Mindestpreis für Klimaverschmutzung

Claude Turmes, Energieminister

Finanziert wird das Ganze mit der CO2-Steuer auf die fossilen Energien, wie Heizöl, Gas und Benzin. „Bislang konnte man kostenlos verschmutzen, nun gilt ein Mindestpreis für Klimaverschmutzung“, erklärte Turmes. Das Geld, das über die CO2-Bepreisung hereinkommt wird zur Hälfte in die verschiedenen Aktionsprogramme gesteckt, die andere Hälfte soll im Sinne einer sozialen Kompensation ganz selektiv bedürftigen Haushalten zugute kommen. 

„Die, die es brauchen, dass ihnen unter die Arme gegriffen wird“, sagte Turmes und sprach vom untersten Einkommens-Quintil – die 20 Prozent mit dem geringsten Einkünften. Denn meist gehe das eine mit dem anderen einher: Wer sich nur billige Wohnungen leisten könne, müsse oft mit alten Heizsystemen leben und dürfe deswegen nicht noch mehr belastet werden. Turmes sprach aber generell davon, dass die CO2-Kosten auch für Gutverdiener "überschaubar" sein sollen: geschätzte 200 Euro pro Jahr.

Zwölf bis 15 Kernmaßnahmen 

Man wollte sich auf zwölf bis 15 Kernmaßnahmen beschränken und sich nicht im Klein-Klein verlieren, erklärten die Minister. Dazu zählen im Bereich Industrie, dass neue Industriegebäude von der Statik her so gebaut sein müssen, dass sie Photovoltaik-Anlagen tragen können

Im Bereich Transport soll neben dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel die Elektromobilität gefördert werden, es gibt eine Reform der Autosteuer und eine Reevaluation des geldwerten Vorteils von Leasingautos sowie die Förderung von grünem Wasserstoff. Es werden für Wohn- und Industriegebäude neue Energiestandards eingeführt – A+ sowie „Nearly Zero Energy Standard“ – und es soll ein Plan zum Ausstieg aus Ölheizungen erstellt werden. Im Bereich Land- und Forstwirtschaft soll eine Strategie zur Reduktion des Methangasausstoßes erstellt werden und die nachhaltige Forstwirtschaft unterstützt werden

„Wir wollen alle Kräfte mitnehmen und für sozialen Ausgleich sorgen“, bekräftigten die beiden Grünen. So soll mit den Klimabonusprogrammen konkret geholfen werden: Die PRIMe House-Prämie wird reformiert, die Förderprogramme für emissionsfreie Mobilität ausgebaut, es gibt Unterstützungsprogramme für die Industrie sowie Klimaschutzprogramme für die Landwirtschaft. Die Details werden in den nächsten Monaten ausgearbeitet, denn die Zeit drängt. Es wird noch vor Weihnachten eine Chamber-Debatte stattfinden und im Januar öffentliche Konsultationen, bevor der Plan im Februar mit leichter Verspätung nach Brüssel geschickt wird

   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

UN-Klimakonferenz startet in Madrid
„Zeit zu handeln“, lautet das Motto des diesjährigen Klimagipfels. Denn Experten warnen schon lange, dass kaum noch Zeit bleibt, um die Erderwärmung zu stoppen.
A picture taken on November 30, 2019 shows smoke and vapor rising from the cooling towers and chimneys of the lignite-fired Jaenschwalde power plant in eastern Germany. (Photo by Christophe Gateau / dpa / AFP) / Germany OUT
Klimapolitik: Versetzungsgefährdet
Der Entwurf eines Klimagesetzes liegt vor, die Vorlage zum Energie- und Klimaplan soll am Nikolaustag folgen. Die Klimawende hat Blau-Rot-Grün damit noch nicht geschafft.
POL, Présentation du projet de loi établissant le cadre de la politique climatique, Carole Dieschbourg und Claude Turme, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Klimapolitik: Versetzungsgefährdet
Der Entwurf eines Klimagesetzes liegt vor, die Vorlage zum Energie- und Klimaplan soll am Nikolaustag folgen. Die Klimawende hat Blau-Rot-Grün damit noch nicht geschafft.
POL, Présentation du projet de loi établissant le cadre de la politique climatique, Carole Dieschbourg und Claude Turme, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Klimapolitik: Erste Hausaufgabe erledigt
Blau-Rot-Grün hat eine erste Hausaufgabe im Klimaschutz erledigt: Der Entwurf zum Klimagesetz wurde verabschiedet. Schon am 6. Dezember folgt dann die nächste Bescherung.
POL, Présentation du projet de loi établissant le cadre de la politique climatique, Carole Dieschbourg und Claude Turme, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.