Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Emmanuel Macron und die Machtbalance in Europa
Politik 6 Min. 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Einer für alle

Emmanuel Macron und die Machtbalance in Europa

Drei, die sich gut verstehen: Xavier Bettel, Charles Michel und Emmanuel Macron.
Einer für alle

Emmanuel Macron und die Machtbalance in Europa

Drei, die sich gut verstehen: Xavier Bettel, Charles Michel und Emmanuel Macron.
Foto: Pierre Matgé
Politik 6 Min. 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Einer für alle

Emmanuel Macron und die Machtbalance in Europa

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Emmanuel Macron hätte das Zeug dazu, die liberale Parteifamilie zum europäischen Schwergewicht zu machen. Doch hat der Franzose überhaupt Interesse daran?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Emmanuel Macron und die Machtbalance in Europa“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Emmanuel Macron und die Machtbalance in Europa“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Um die EU zu reformieren, braucht Macron die deutsche Unterstützung, die er vielleicht nicht bekommt, da Merkels Koalition spürbar von einer tieferen europäischen Integration abgerückt ist.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat im EU-Parlament zu weitreichenden Reformen der Währungsunion, aber auch zur Verteidigung der „europäischen Demokratie“ aufgerufen.
French President Emmanuel Macron speaks before the European Parliament on April 17, 2018 in the eastern French city of Strasbourg.
Macron addresses the European Parliament for the first time in a bid to shore up support for his ambitious plans for post-Brexit reforms of the EU. French leader wants big changes in the face of growing scepticism about the European project, but there has been a marked lack of enthusiasm from Berlin to Budapest. Macron's speech to MEPs in the eastern French city of Strasbourg is part of a charm offensive ahead of European Parliament elections in May 2019, the first after Britain's departure.
 / AFP PHOTO / Frederick FLORIN
Klammert man die Fraktionen an den linken und rechten Extremen des Spektrums aus, dann sollte Emmanuel Macron in Straßburg ein einfaches Spiel haben.
Für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist der Luftangriff "legitim".
„Europa der Verteidigung”
Europa brauche eine „gemeinsame Doktrin”, ein Verteidigungsbudget und eine Interventionstruppe. Das hat Emmanuel Macron in seiner Rede zur Reform der Europäischen Union gefordert. Außerdem machte er sich für die Finanztransaktionssteuer stark.
Emmanuel Macron fordert eine „gemeinsame strategische Kultur” im Verteidigungsbereich.
Macron gegen Le Pen
Nach dem Brexit-Schock und der Wahl von Donald Trump in den USA erschüttert auch die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich Europa. Es steht viel auf dem Spiel.
A combination of pictures made on April 23, 2017 shows French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron (L) and French presidential election candidate for the far-right Front National (FN) party Marine Le Pen (R) posing in Paris.
Far-right leader Marine Le Pen and centrist Emmanuel Macron were on course April 23 to qualify for the runoff in France's presidential election, initial projections suggested.  / AFP PHOTO / Eric FEFERBERG AND JOEL SAGET