Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Elternurlaub: Die Sorgen des Figaro
Politik 2 Min. 29.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Betriebschef warnt vor Engpässen

Elternurlaub: Die Sorgen des Figaro

Der Unternehmer und Friseurmeister Michel Sanna warnt vor Engpässen im Betriebsalltag, wenn der Elternurlaub um flexible Elternzeiten erweitert wird.
Betriebschef warnt vor Engpässen

Elternurlaub: Die Sorgen des Figaro

Der Unternehmer und Friseurmeister Michel Sanna warnt vor Engpässen im Betriebsalltag, wenn der Elternurlaub um flexible Elternzeiten erweitert wird.
Foto: Chris Karaba
Politik 2 Min. 29.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Betriebschef warnt vor Engpässen

Elternurlaub: Die Sorgen des Figaro

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
„Wie soll das machbar sein?“, echauffiert sich Michel Sanna über die Reformpläne der Regierung. Der Betriebschef von acht Friseursalons spricht über die jetzigen Elternzeiten und Engpässe, wenn künftig flexible Auszeiten hinzukommen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Elternurlaub: Die Sorgen des Figaro“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Elternzeiten ab dem 1. Dezember
Vollzeit, Teilzeit, oder doch einzelne freie Tage? Ab dem 
1. Dezember können Mütter und Väter neue Elternzeiten beantragen. Die Auszeiten gehen allerdings mit verschiedenen finanziellen Entschädigungen und Bedingungen einher.
Mit flexibleren und kürzeren Auszeiten möchte die Regierung noch mehr Eltern dazu bringen, Zeit mit ihrem Nachwuchs zu verbringen.
Mehr Flexibilität per Gesetz
Das Parlament hat am Dienstag mit Stimmen von Blau-Rot-Grün, ADR und Déi Lénk die Reform des Elternurlaubs verabschiedet. Die flexiblen Elternzeiten sollen am 1. Dezember in Kraft treten.
Familie Pflegeeltern
Neue flexible Elternzeiten sollen eine Win-win-Situation für die Betriebe und die Beschäftigten sein. Das sagt die Handelskammer zur Reform des Elternurlaubs. Dabei weist die Berufskammer auch auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Flexibilität hin.
Der Gesetzestext zum Congé parental liegt zurzeit dem Parlament vor. Bevor der Text in Kraft tritt, müssen noch einige prinzipielle und praktische Fragen geklärt werden. Für die Beschäftigten und für die Betriebe.
Interview mit der Spitze von Dussmann
Dussmann gehört in Luxemburg zu den zehn größten Arbeitgebern. Dabei arbeitet 75 Prozent der Belegschaft in Teilzeit. Der Direktor Jean-Paul Neu erklärt, inwiefern dies keine wünschenswerte Situation ist und zu Schwierigkeiten führt.
Der Direktor von Dussmann, Jean-Paul Neu, erklärt warum die Teilzeitarbeit für Unternehmer keine wünschenswerte Situation ist.
Schaffen die Arbeitgeber das? Mit dem neuen Elternurlaub sollen die Mütter und Väter flexiblere Auszeiten beanspruchen können, um Beruf und Familie zu vereinbaren. Flexibel sein bedeutet aus Sicht der Betriebe aber auch, die guten Arbeitsabläufe zu berücksichtigen.
Flexible Modelle: Mit dem neuen Congé parental sollen die Eltern während 20 Monaten zu 80 Prozent arbeiten können, oder vier Mal eine Auszeit von einem Monat nehmen können.
Die Reform des Congé parental sieht flexible Auszeiten für Eltern vor - vorausgesetzt der Chef spielt mit. Doch wie sollten die Arbeitgeber damit umgehen? Zwei Kommentare, zwei Meinungen. Von Bérengère Beffort und Kerstin Smirr.
Neue flexible Arbeitszeitmodelle klingen für die Eltern vielversprechend, um Beruf und Familie besser vereinbaren zu können. In Wirklichkeit könnte der Anspruch darauf aber gar nicht so  einfach werden.