Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Elefantenrunde im Norden: Reizthema N7
Politik 27 2 25.09.2018

Elefantenrunde im Norden: Reizthema N7

Das "Luxemburger Wort" fühlte am Dienstagabend den Spitzenkandidaten im Norden auf den Zahn. Im Mittelpunkt standen vor allem regionale Themen. Sehen Sie hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen.

(mth/ham/TJ) - In Ettelbrück fand am Dienstagabend die zweite Diskussionrunde des "Luxemburger Wort" mit den Spitzenkandidaten in den Wahlbezirken statt. Nach dem Osten, der am 18. September den Auftakt im Echternacher Trifolion machte, war nun der Norden dran. Eingeladen waren Jeff Engelen (ADR), Martine Hansen (CSV), Claude Turmes (Déi Gréng), Karin Meyer (Déi Lénk), Marc Hansen (DP) und Romain Schneider (LSAP).  Im "Centre des Arts Pluriels" standen erneut regionale Themen im Fokus. 

Sehen Sie hier einen siebenminütigen Zusammenschnitt mit den Kernaussagen:

Der Norden als Teil eines Ganzen

Doch auch "nationale Themen", wie etwa ein einheitlicher Wahlbezirk wurden angesprochen, wobei den Politikern in diesem Zusammenhang die korrekte Vertretung des weniger dicht besiedelten Bezirks am Herzen liegt. Der Nordbezirk als "grüne Oase" des Landes, wie es Romain Schneider bezeichnete, spiele seine wichtige Rolle als Puzzleteil, das zum Gelingen des "Gesamtprojekts  Luxemburg beitrage, so der LSAP-Politiker.

Vierspuriger Ausbau der N7

Claude Turmes lobte die Anstrengungen, die in den vergangenen Jahren für die Anbindung des Nordens an den öffentlichen Verkehr geleistet wurden, wobei eine vierspurige Straße bis nach Wemperhardt nicht die allgemein gültige Lösung sei. Martine Hansen widersprach dieser Aussage und stellte sich klar hinter die Idee eines vierspurigen Ausbaus der N7. Marc Hansen plädierte sozusagen als Schlichter für ein friedliches Nebeneinander von öffentlichem Transport und Individualverkehr. Jeff Engelen prangerte die Verspätungen der Zugverbindungen an und unterstrich die Absicht seiner Partei, den Ausbau der N7 auf vier Bahnen zu unterstützen. Für Karin Meyer dreht sich nicht alles um die Verkehrsinfrastrukturen, sie prangerte den Abzug wichtiger Infrastrukturen, etwa im Bereich der medizinischen Versorgung aus dem Nordbezirk an.

Sehen Sie hier die integrale Version der Gesprächsrunde:


Klicken Sie sich ebenfalls  durch die Fotos, die während der Runde und beim anschließenden Empfang entstanden:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema