Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einzelhandel: Streit um Sonntagsarbeit
Politik 3 Min. 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Einzelhandel: Streit um Sonntagsarbeit

Vor allem bei den Verantwortlichen diverser Einkaufszentren sorgt das Pochen des Ministeriums auf das Einhalten der sonntäglichen Arbeitszeitbegrenzung ab dem 21. Februar für Unmut.

Einzelhandel: Streit um Sonntagsarbeit

Vor allem bei den Verantwortlichen diverser Einkaufszentren sorgt das Pochen des Ministeriums auf das Einhalten der sonntäglichen Arbeitszeitbegrenzung ab dem 21. Februar für Unmut.
Foto: Shutterstock
Politik 3 Min. 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Einzelhandel: Streit um Sonntagsarbeit

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Kontrollen der ITM haben ergeben, dass sich viele Geschäfte nicht an die Obergrenze von vier Stunden Arbeit am Sonntag halten. Das Patronat zeigt sich überrascht und verärgert.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Einzelhandel: Streit um Sonntagsarbeit“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Einzelhandel: Streit um Sonntagsarbeit“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Handwerksbetriebe fühlen sich in der Krise alleingelassen. Ein Gespräch mit Michel Reckinger, Präsident der „Fédération des artisans“, und Tom Oberweis, Präsident der „Chambre des métiers“ über die Situation der Selbstständigen.
Handwerk digital
Jean-Paul Olinger, Direktor des Patronatsverbands UEL, spricht im Interview über Steuern, Staatshilfe und Sozialdialog. Er plädiert dafür, dass die Kurzarbeit noch bis weit in das nächste Jahr hinein gelten soll, so wie es andere EU-Länder schon angekündigt haben.
UEL-Direktor Jean-Paul Olinger sieht keine Notwendigkeit, mittels neuer Steuern das Haushaltsdefizit auszugleichen.
Erweiterte Ladenöffnungszeiten werfen viele Fragen auf
Die Geschäfte in der Stadt Luxemburg können ab sofort an allen Sonn- und Feiertagen bis 19 Uhr öffnen, falls die Ladeninhaber dies wünschen. Die Meinungen über die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums sind allerdings geteilt.
Jeder Ladeninhaber entscheidet selbst, ob er sein Geschäft an Sonn- und Feiertagen öffnet.