Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einfache Lösungen helfen uns nicht weiter
Kommentar Politik 3 Min. 17.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Einfache Lösungen helfen uns nicht weiter

Das Anliegen der Petitionäre ist legitim. Manche ihrer Argumente sind aber in mehrerer Hinsicht problematisch.
Der Kommentar

Einfache Lösungen helfen uns nicht weiter

Das Anliegen der Petitionäre ist legitim. Manche ihrer Argumente sind aber in mehrerer Hinsicht problematisch.
Foto: Chris Karaba
Kommentar Politik 3 Min. 17.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Einfache Lösungen helfen uns nicht weiter

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die Debatte über die Petition zur Stärkung der luxemburgischen Sprache war vielleicht weniger kontrovers als erwartet. Dennoch offenbarte sie die Grenzen einer rationalen, verantwortungsbewussten politischen Debatte. Ein Kommentar von Christoph Bumb.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Einfache Lösungen helfen uns nicht weiter“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Einfache Lösungen helfen uns nicht weiter“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Autor der Sprachenpetition
Lucien Welter aus Munsbach, der mit seiner Sprachenpetition eine Debatte über die Rolle des Luxemburgischen entfacht hatte, outet sich nun politisch: Seit kurzem ist er Mitglied der ADR.
Lucien Welter, Vivi Bonomi, Daniel Rinck, lors du Debat Public Petitions 698 + 725,   OUI-NON  à la langue luxembourgeoise comme première langue officielle en matière administrative et judiciaire, Luxembourg, le 16 Janvier 2017. Photo: Chris Karaba
Anhörung zur Luxemburgisch-Petition
Die Anhörung zur Petition 698 zur luxemburgischen Sprache verlief weniger kontrovers als von manchen vielleicht erwartet. Die Kernforderung der Petition 698 eines gewissen Lucien Welter erhielt aber eine klare Absage.
Petitionär Lucien Welter bei der Begrüßung im Chamberplenum durch Premierminister Xavier Bettel.
Wie sieht die Zukunft des Luxemburgischen aus?
Die Petition 698 zum Status der Luxemburger Sprache hat einen Nerv getroffen. Ein Schwerpunkt in der "Warte" beleuchtet die Sprachendebatte von ihrer kulturellen, politischen und internationalen Seite.
Renert, symbole pour la langue luxembourgeoise. Place Guillaume, Bierger-Center. Photo: Guy Wolff
Luxemburgisch im politischen Diskurs
In keinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die luxemburgische Sprache heute wohl so maßgebend wie in der Politik. Die Forderung nach der Einführung des Luxemburgischen als Amtssprache reiht sich dennoch in eine lang zurück verfolgbare politische Debatte ein.
Der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker verhalf dem Luxemburgischen im parlamentarischen Betrieb zum Durchbruch.
Über 7000 Unterschriften hat die Petition für das Luxemburgische als Amtssprache innerhalb von nur vier Tagen auf sich vereinen können. Schneller erreichte noch keine Petition das notwendige Quorum.
Die Petition für Luxemburgisch als Amtssprache hat enormen Zulauf.