Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Viertelmillion Wohnungen bis 2060
Politik 24.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Eine Viertelmillion Wohnungen bis 2060

Eine Viertelmillion Wohnungen bis 2060

Foto:Gerry Huberty
Politik 24.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Eine Viertelmillion Wohnungen bis 2060

Michel THIEL
Michel THIEL
Das Statistikamt Statec hat ausgerechnet, wie viele Wohnungen je nach Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten gebaut werden müssen.

Das Statistikamt Statec hat eine Vorhersage zum Wohnungsbedarf in Abhängigkeit von Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum in Luxemburg erstellt.

Die Projektion bezieht sich auf den Zeitraum 2018 bis 2060 und betrachtet mehrere Hypothesen abhängig von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zwischen Null und 4,5 Prozent.


Der Fonds du logement baut in den kommenden fünf Jahren 300 Mietwohnungen.
(K)ein Dach über dem Kopf
In Deutschland protestieren die Menschen gegen zu hohe Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum. In Luxemburg finden zwar keine Proteste statt, doch auch hier setzt die Wohnungsnot die Regierung zunehmend unter Druck.

Ausgehend von einer Ausgangslage im Jahr 2018 mit 253.000 Haushalten könnte deren Zahl bis 2060 zwischen 462.000 und 539.000 liegen. Dies entspricht einem Wohnungsbedarf zwischen 243.000 und 324.000 Einheiten, bei einer Belegung von 2,08 bis 2,35 Personen pro Wohnung.

Pro Jahr müssten also bis 2060 im Durchschnitt zwischen 5.600 und 7.500 Wohnungen gebaut werden.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Für wichtige politische Entscheidungen fehlen in Luxemburg in vielen Bereichen verlässliche statistische Daten. Das führt zu einer Politik des Ungefähren.
Statistische Informationen sind eine notwendige Voraussetzung für politische Entscheidungen.
In Deutschland protestieren die Menschen gegen zu hohe Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum. In Luxemburg finden zwar keine Proteste statt, doch auch hier setzt die Wohnungsnot die Regierung zunehmend unter Druck.
Der Fonds du logement baut in den kommenden fünf Jahren 300 Mietwohnungen.
Die Regierung steht vor einem Mammutproblem: Sie muss und will bezahlbaren Wohnraum schaffen. Im Interview erklärt die Wohnungsbauministerin, wie sie das Problem anpacken möchte.
Das Mietwohnprojekt "Miwwelchen" des Fonds du logement in Differdingen.
Die Studie des Observatoire de l'habitat zum Bauland in Luxemburg untermauert die Hilflosigkeit der Politik beim Versuch, auf den Wohnungsmarkt einzuwirken.
Das Bauland in Luxemburg ist fast ausschließlich in privater Hand.