Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine verhängnisvolle Affäre
Politik 4 Min. 26.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine verhängnisvolle Affäre

Mit Premier Xavier Bettel (DP)  und Vizepremier Etienne Schneider (LSAP) übernimmt eine neue Generation die Macht.

Eine verhängnisvolle Affäre

Mit Premier Xavier Bettel (DP) und Vizepremier Etienne Schneider (LSAP) übernimmt eine neue Generation die Macht.
Foto: Guy Jallay
Politik 4 Min. 26.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine verhängnisvolle Affäre

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Geheimdienstkrise und die vorgezogenen Neuwahlen führen zur politischen Umwälzung des Jahrzehnts: Zum ersten Mal wird Luxemburg von einer Dreierkoalition regiert. Die CSV muss nach 40 Jahren wieder in die Opposition.

Als am Abend des 20. Oktober 2013 die erste Hochrechnung über die Bildschirme flackert, kennt der Jubel bei den DP-Anhängern keine Grenzen. Die Liberalen fahren bei den Parlamentswahlen unter ihrem jungen Spitzenkandidaten Xavier Bettel 13 Sitze ein, vier mehr als noch 2009. Die LSAP kann ihre 13 Mandate verteidigen, Déi Gréng geben einen Sitz ab und landen bei sechs Mandaten. Macht zusammen 32 Sitze.

Die Spitzen von DP, LSAP und Grünen zögern nicht lange ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwischen den Jahrzehnten
Seit 2010 ist viel passiert, die Welt hat sich in der vergangenen Dekade grundlegend verändert. Ein Rückblick auf die wichtigsten Ereignisse, die auf nationaler wie auf internationaler Bühne Spuren hinterlassen haben.
Ein Jahr nach den Wahlen: Viel Geschrei und wenig Wolle
Schon am Abend des 14. Oktober 2018 stand fest: DP, LSAP und Déi Gréng wollen die Dreierkoalition fortführen. Ein Jahr nach den Parlamentswahlen fällt die Bilanz der blau-rot-grünen Regierung eher nüchtern aus. Eine Analyse.
Wahlen Hedquarter déi Gréng, Atelier, élections législatives, Politik, Wahlen 2018, Claude Turmes, Foto Lex Kleren
Abgewatscht
Die CSV wird aller Wahrscheinlichkeit nach erneut mit der Oppositionsbank vorliebnehmen müssen. Wenn die Christsozialen in fünf Jahren den Sprung in die Regierung schaffen wollen, muss sich die Partei neu aufstellen, inhaltlich wie personell.
Politik,Parlamentswahlen 2018,élections législatives,Wahlparty CSV,Rotondes,Bonnevoie.Francoise Hetto-Gaasch,Claude Wiseler,Marc Spautz,Laurent Zeimet.Martine Hansen.Foto:Gerry Huberty
Erdrutschsieg für CSV
Die CSV kann bei den Wahlen 2009 deutlich zulegen und verfügt über doppelt so viele Mandate wie die zweitplatzierte LSAP. Am Ende kommt es zu einer Neuauflage der amtierenden schwarz-roten Regierungskoalition.