Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine trübe Bilanz
Politik 6 Min. 27.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reform des Wassergesetzes

Eine trübe Bilanz

Das neue Wassergesetz soll den Hochwasserschutz und die Trinkwasserqualität verbessern.
Reform des Wassergesetzes

Eine trübe Bilanz

Das neue Wassergesetz soll den Hochwasserschutz und die Trinkwasserqualität verbessern.
Pierre Matgé
Politik 6 Min. 27.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Reform des Wassergesetzes

Eine trübe Bilanz

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Im letzten Sommer hatte Umweltministerin Carole Dieschbourg das neue Wassergesetz vorgestellt. Der Staatsrat und das Gemeindesyndikat Syvicol sind nicht zufrieden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Eine trübe Bilanz“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Carole Dieschbourg im Interview
Trinkwasserversorgung, Hochwasserschutz, Abwasserklärung, Wasserpreis und Gewässerqualität: Für Umweltministerin Carole Dieschbourg ist der Umgang mit dem kostbaren Nass ebenso facettenreich wie vorausschauend.
Mit "sanfter Dynamik" will  Umweltministerin Carole Dieschbourg erreichen, dass die Hausaufgaben erledigt werden.
Im Parlament steht heute die Reform des Wassergesetzes von Dezember 2008 auf der Tagesordnung. Ein „Wassergesetz der Zukunft“, sagt die Umweltministerin. Eine Reform mit Lücken, sagen die Kritiker.
Kläranlage Bleesbrück
Verschmutzte Gewässer
Der schlechte Zustand der Gewässer sorgt immer wieder für Negativschlagzeilen. Am Donnerstag befasst sich die Chamber mit der Problematik.
Seit Ende August riet das Nachhaltigkeitsministerium aufgrund einer Blaualgenplage vom Badevergnügen  im Oberstausee ab.
Ende August hat Umweltministerin Carole Dieschbourg die Reform des Wassergesetzes auf den Instanzenweg geschickt. Am Montag stellte die Ministerin ihren Reformentwurf vor. Die Schwerpunkte liegen auf der Prävention und der Zusammenarbeit.
Umweltministerin Carole Dieschbourg hat Ende August die Reform des Wassergesetzes im Parlament eingebracht.
Der Nachholbedarf an modernen Kläranlagen ist riesig, Luxemburg muss deshalb seit drei Jahren Strafgelder zahlen. Das gesamte Kläranlagensystem soll in den nächsten Jahren modernisiert und ausgebaut werden.
Der Schutz der Quellen ist eine der vorrangigen Maßnahmen, um die Qualität unseres Trinkwassers zu erhalten. Jetzt wurden sieben zusätzliche Schutzgebiete ausgewiesen.
Der Schutz des Trinkwassers wird billiger als die spätere Aufbereitung.