Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die "bösen Spekulanten"
Politik 6 Min. 26.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Immobilienkrise

Die "bösen Spekulanten"

Luxemburg baut nicht genügend Wohnungen, um den steigenden Bedarf zu decken. Es fehlt vor allem an erschwinglichen Wohnungen.
Immobilienkrise

Die "bösen Spekulanten"

Luxemburg baut nicht genügend Wohnungen, um den steigenden Bedarf zu decken. Es fehlt vor allem an erschwinglichen Wohnungen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 6 Min. 26.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Immobilienkrise

Die "bösen Spekulanten"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Bauunternehmer Marc Giorgetti fühlt sich in der öffentlichen Debatte zu Unrecht in die Ecke derer gedrängt, die mit Bauland spekulieren.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die "bösen Spekulanten"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Regierung will noch in dieser Legislatur steuerliche Maßnahmen auf den Weg bringen, um die Baulandspekulation einzudämmen. Das sagte der LSAP-Fraktionschef Georges Engel im RTL-Background.
Die Regierung will noch in dieser Legislaturperiode die Grundsteuer reformieren, mit dem Ziel die Baulandspekulation einzudämmen.
Halbzeitbilanz Wohungsbaupolitik
Die Immobilien- und Mietpreise steigen, doch die großen Hebel gegen die preistreibende Boden- und Immobilienspekulation bleiben unangetastet.
Die Immobilienkaufpreise sind zwischen 2011 und 2020 stärker gestiegen als die Mieten – im Schnitt um 6,6 Prozent pro Jahr, während der gesetzliche Mindestlohn im gleichen Zeitraum lediglich um 2,2 Prozent gestiegen ist.
Das Parlament hat am Mittwoch das Gesetz zum Pacte logement verabschiedet. Damit will die Regierung den Bau von erschwinglichen Wohnungen befeuern.
CSV und Déi Lénk fordern eine Reform des Vorkaufsrechts, das vielen Gemeinden derzeit Kopfzerbrechen bereitet. Laut Innenministerin Taina Bofferding (LSAP) ist eine Arbeitsgruppe mit der Ausarbeitung einer Reform beschäftigt.