Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Eine Reform der verpassten Chancen"
Politik 7 2 Min. 02.07.2021
ADR und Verfassungsrevision

"Eine Reform der verpassten Chancen"

ADR-Präsident Jean Schoos und die beiden Abgeordneten Fernand Kartheiser und Fred Keup (v.l.n.r.) setzen sich für ein Verfassungsreferendum und eine breit angelegte öffentliche und kontroverse Debatte darüber ein.
ADR und Verfassungsrevision

"Eine Reform der verpassten Chancen"

ADR-Präsident Jean Schoos und die beiden Abgeordneten Fernand Kartheiser und Fred Keup (v.l.n.r.) setzen sich für ein Verfassungsreferendum und eine breit angelegte öffentliche und kontroverse Debatte darüber ein.
Foto: Chris Karaba
Politik 7 2 Min. 02.07.2021
ADR und Verfassungsrevision

"Eine Reform der verpassten Chancen"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Beim Nationalkongress erklärte die ADR, was sie an der Vorgehensweise von DP, LSAP, Déi Gréng und CSV in Sachen Verfassungsreform stört.

Beim ADR-Nationalkongress am Freitagabend dominierte ein einziges Thema: die Verfassungsreform und der Ärger der ADR über die Regierungsparteien und die CSV. In einer Resolution, die einstimmig von den gut 100 anwesenden Parteimitgliedern angenommen wurde, macht die ADR ihrem Unmut Luft. 


Politik, Interview mit Jean-Claude Wiwinius, Président de la Cour Supérieur de Justice, cité Judiciaire, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
„Ich fürchte, wir öffnen die Büchse der Pandora“
Der scheidende Präsident des Obersten Gerichtshofs, Jean-Claude Wiwinius, zum geplanten Justizrat, zum Richtermangel und zur Rechtsstaatlichkeit in Europa.

Neue Verfassung ohne Referendum 

Anders als von den vier Parteien in ihren Wahlprogrammen angekündigt, soll die neue Verfassung, für die eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich ist, nun ohne Bürgerbefragung, also ohne Referendum, umgesetzt werden. „Die vier Parteien brechen ihr Wahlversprechen von 2018“, stellte ADR-Präsident Jean Schoos fest. 

„Außerdem heißt es, die Verfassung werde lediglich punktuell angepasst. Tatsächlich wird sie komplett umgekrempelt. Und da soll niemand mitreden dürfen?“, meinte Schoos. Die ADR besteht darauf, dass ein Referendum stattfindet und vorab „öffentlich, kontrovers und transparent über die Reform diskutiert“ wird. Die Legitimität einer Verfassung sei nur dann gegeben, wenn die Bürger sich via Referendum dafür aussprechen. „Allein der Wähler hat darüber zu entscheiden“, so Schoos.

Die vier Parteien brechen ihr Wahlversprechen von 2018.

Jean Schoos, ADR-Präsident

Arbeit hinter verschlossenen Türen 

Inhaltlich ist die ADR mit einer ganzen Reihe von geplanten Neuerungen einverstanden, darunter die Stärkung der Luxemburger Sprache, die Stärkung der Rechte des Parlaments sowie die Möglichkeit, mit nur einem Drittel der Abgeordneten einen Untersuchungsausschuss einrichten zu können. Was der ADR nicht gefällt, ist, „dass die Arbeiten an der Verfassung hinter verschlossenen Türen stattfinden“. 

Wir befürchten, dass die Informationskampagne über die Verfassung sehr einseitig sein wird

Fernand Kartheiser, ADR-Abgeordneter

Die ADR wirft den vier Parteien vor, die Öffentlichkeit „bewusst“ und „vorsätzlich“ nicht informieren zu wollen. Zudem seien viele unmittelbar betroffene Instanzen, wie zum Beispiel das Gemeindesyndikat Syvicol, gar nicht gehört worden. Zwar habe der Vorsitzende der Verfassungskommission, Mars Di Barolomeo (LSAP), den Mitgliedern der Kommission mitgeteilt, dass eine Informationskampagne stattfinden werde. „Wir befürchten allerdings, dass diese sehr einseitig sein wird“, sagte der Abgeordnete Fernand Kartheiser.

Probleme und Gefahren 

Die ADR sieht in der neuen Verfassung eine Reihe von Problemen und Gefahren. Die größte Gefahr sei der Umstand, dass die Verfassung zu einem politischen Instrument für politische Ziele gemacht werde. Das sei nicht der Sinn einer Verfassung, sagte Kartheiser. Die Einführung von solchen politischen Staatszielen – Klimaneutralität, Erhalt der Biodiversität, Recht auf Wohnen – berge die Gefahr, die Grundrechte der Bürger einzuschränken. Zudem verzichte das Land auf Souveränitätsrechte zugunsten der Europäischen Union.


15.1. Staatsarchiv / Konstitution 1868 / Originaldokument / Crise Constitutionelle / Verfassung / Verfassungsaenderungen foto: Guy Jallay
Das Ende der großen Verfassungsreform
Die große Verfassungsreform ist gestorben. Stattdessen soll das aktuelle Grundgesetz aus dem Jahr 1868 schrittweise in einigen Punkten angepasst werden. Ein Verfassungsreferendum wird es nicht geben.

Ausländerwahlrecht durch die Hintertür

Nach Ansicht der ADR schwächt die neue Verfassung die Rolle des Großherzogs, die Rolle der Familie und es werde versucht, das Ausländerwahlrecht durch die Hintertür einzuführen, um so das Ergebnis des Referendums von 2015 zu umgehen. Das „gescheiterte“ Referendum von 2015 sei dann wohl auch der Grund, warum die Regierungsparteien ein Referendum über die Verfassung ablehnen. 

Was die ADR vermisst 

Fernand Kartheiser sprach von einer Revision der verpassten Chancen, weil Möglichkeiten für „wirkliche institutionelle Verbesserungen“ ungenutzt geblieben seien. Die ADR vermisst in der neuen Verfassung zum Beispiel das „Recht auf Leben“, eine Reform des Wahlsystems, mehr direkte Bürgerbeteiligung (Referenden) oder noch einen direkten Zugang für alle Bürger zum Verfassungsgericht.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verfassungsreform
Die ADR äußert heftige Kritik an den vier Gesetzentwürfen zur Verfassungsreform. Vor allem will sie aber, dass die Bevölkerung entscheiden kann.
Das Wahlgesetz soll reformiert werden. Auf Nachfrage von Premier Bettel haben sich die Parteien in Bezug auf die Doppelmandate und auf die Wahlbezirke positioniert.
Wahlen 2018 - Wahbüro Mamer - Photo : Pierre Matgé