Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine nicht gestellte Referendumsfrage: Monarchie oder Republik
Politik 7 Min. 07.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Eine nicht gestellte Referendumsfrage: Monarchie oder Republik

Eine Volksbefragung zur Staatsform ist auf absehbare Zeit wohl kein Thema.

Eine nicht gestellte Referendumsfrage: Monarchie oder Republik

Eine Volksbefragung zur Staatsform ist auf absehbare Zeit wohl kein Thema.
Foto: Pierre Matgé
Politik 7 Min. 07.06.2016
Exklusiv für Abonnenten

Eine nicht gestellte Referendumsfrage: Monarchie oder Republik

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Sollten die Luxemburger über die Beibehaltung der Monarchie oder die Einführung einer Republik 100 Jahre nach dem letzten Referendum zur Staatsform abstimmen?

(stb) - Nachdem der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck am Montag verkündet hat, dass er für eine zweite Amtszeit nicht zur Verfügung steht, stehen schwierige Gespräche in der Bundesversammlung bevor. Die CDU hat zwar mit Abstand die meisten Sitze, aber keine absolute Mehrheit. Dieses Problem stellt sich in Luxemburg so nicht. Das Staatsoberhaupt wird über ein überliefertes Geburtsrecht bestimmt. Volk und gewählte Politiker haben keinen Einfluss auf die Besetzung.

Die blau-rot-grüne Koalition ist 2013 mit dem Anspruch einer demokratischen Erneuerung angetreten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Referenden Teil I.: Das Volk als Legitimationsstifter
Luxemburgs Referendumsgeschichte ist überschaubar, aber nicht ohne politische Brisanz. Bestes Beispiel dafür ist das doppelte Referendum über die wirtschaftliche Bündnisfrage und die Staatsform aus dem Jahre 1919. Lesen Sie hier den ersten Teil unseres historischen Rückblicks auf die vergangenen Referenden im Großherzogtum.
Bis heute profitiert die Luxemburger Dynastie von der direkten Legitimation durch das Volk aus dem Jahre 1919.