Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Tanz auf zwei Hochzeiten
Politik 6 Min. 12.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Eine nicht gestellte Referendumsfrage

Der Tanz auf zwei Hochzeiten

Die Trennung der Mandate kommt in der politischen Realität nicht vom Fleck.
Eine nicht gestellte Referendumsfrage

Der Tanz auf zwei Hochzeiten

Die Trennung der Mandate kommt in der politischen Realität nicht vom Fleck.
Foto: Serge Waldbillig
Politik 6 Min. 12.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Eine nicht gestellte Referendumsfrage

Der Tanz auf zwei Hochzeiten

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Zeitgleich Bürgermeister und Abgeordneter sein: In Luxemburg kein Problem. Obwohl alle im Parlament vertretenen Parteien sich für eine Einschränkung von Doppelmandaten aussprechen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der Tanz auf zwei Hochzeiten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der Tanz auf zwei Hochzeiten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz parteiübergreifender Forderungen nach einer Einschränkung bei den Doppelmandaten, kandidieren bei den im Parlament vertretenen Parteien wieder zahlreiche kommunale Mandatsträger für die Chamberwahlen.
Strassen / Der Weg ins Rathaus Foto. Serge Waldbillig
Eine nicht gestellte Referendumsfrage
Der LSAP-Fraktionsvorsitzende Alex Bodry und der Verfassungsexperte Luc Heuschling sprechen sich für eine Abschaffung von Doppelmandaten aus.
37 Abgeordnete auf dem "Krautmaart" sind auch auf kommunaler Ebene aktiv.
Eine nicht gestellte Referendumsfrage
Sollten die Luxemburger über die Beibehaltung der Monarchie oder die Einführung einer Republik 100 Jahre nach dem letzten Referendum zur Staatsform abstimmen?
Eine Volksbefragung zur Staatsform ist auf absehbare Zeit wohl kein Thema.
Nein zum Ausländerwahlrecht
Vor einem Jahr musste die Regierung beim Referendum eine herbe Niederlage einstecken: 78 Prozent der Wähler stimmten gegen das Ausländerwahlrecht. Zwölf Monate später ziehen die Ja- und Nein-Sager eine Bilanz.
Mehr als drei Viertel der Wähler sprach sich vor einem Jahr beim Referendum gegen das Ausländerwahlrecht aus.
Vor genau einem Jahr sagten die Luxemburger mit überwältigender Mehrheit drei Mal "Nein". Wie damals berichtet wurde, was seitdem geschah und wie die politische Landschaft sich veränderte: Ein Rückblick.
Das dreifache "Nein" am 7. Juni 2015 hat bis zu einem gewissen Grad die politische Landschaft verändert.
Ob das zweite Referendum zur Verfassungsreform noch in dieser Legislaturperiode abgehalten werden kann, bleibt fraglich. Falls das Gutachten des Staatsrats nicht im Herbst vorliegt, werden dem Vorhaben wenig Chancen eingeräumt.
Die Regierung will die Verfassung der heutigen Zeit anpassen.