Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine neue Gebrauchsanweisung für die Gemeinden
Politik 2 Min. 09.07.2019

Eine neue Gebrauchsanweisung für die Gemeinden

Der Betrieb der Gemeinden ist in der "loi communale" definiert, die mittlerweile 31 Jahre alt ist.

Eine neue Gebrauchsanweisung für die Gemeinden

Der Betrieb der Gemeinden ist in der "loi communale" definiert, die mittlerweile 31 Jahre alt ist.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 09.07.2019

Eine neue Gebrauchsanweisung für die Gemeinden

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Menschen wird nachgesagt, dass sie mit 31 Jahren in der Blüte ihres Lebens stehen. Bei Gesetzen, die drei Jahrzehnte auf dem Buckel haben, ist dies anders. Sie sehen alt aus. Beispiel Gemeindegesetz.

Es ist ein schweres Stück Arbeit, das auf Taina Bofferding (LSAP) wartet. Im Laufe der Legislaturperiode will die Innenministerin das Gemeindegesetz überarbeiten. Das Lifting am aktuellen Text  aus dem Jahr 1988 ist überfällig - ist die loi communale doch die Gebrauchsanweisung, die den Betrieb der Kommunen regelt. Und dieser Betrieb, die anfallenden Aufgaben, haben sich im Laufe der Jahrzehnte verändert.

Partner und Berater

Die Bedeutung des Gemeindegesetzes lässt sich mit dem administrativen Aufbau Luxemburgs erklären: Es gibt bloß zwei Entscheidungsebenen, die nationale und die kommunale Ebene. Entsprechend wichtig ist, dass beide Bühnen möglichst optimal miteinander verbunden sind. Die Optimierung, die schon in vorangegangenen Legislaturperioden ihren Anfang genommen hat – beispielsweise mit der Abschaffung der Distriktskommissariate –, soll unter Blau-Rot-Grün-II fortgesetzt werden, mit dem im Koalitionsprogramm verankerten Ziel, „de parfaire le rôle de partenaire-conseil“ des Innenministeriums.  


Weniger Bürokratie bedeutet mehr Flexibilität. Die Syvicol fordert deshalb einen konsequenten Rückbau der bürokratischen Prozeduren, mit denen die Gemeinden konfrontiert sind.
Für mehr Mitspracherecht
Der Gemeindeverband Syvicol formuliert eine Reihe von Forderungen an die Koalitionspartner. Den Gemeinden geht es vor allem um ihr politisches Mitspracherecht, ihre Autonomie sowie um finanzielle Fragen.

Der Startschuss für diese Mammutaufgabe, die in etwa vergleichbar ist mit der Reform der kommunalen Finanzlandschaft aus der letzten Legislaturperiode, fiel am Montagabend in Niederanven. Im Freizeitzentrum „Am Sand“ traf die Innenministerin mit den Mitgliedern der 102 Gemeinderäte zu einem ersten Meinungsaustausch zusammen. Der partizipative Gedanke soll großgeschrieben werden; allerdings wollen die Verantwortlichen aus dem Intérieur ihren kommunalen Untertanen von Beginn an ein paar Leitplanken setzen, innerhalb derer das Lifting der über 30 Jahre alten Gesetzgebung erfolgen soll.    

Die eine Herausforderung wird darin bestehen, die Gebrauchsanweisung derart anzupassen, dass sie weiterhin der kommunalen Vielfalt gerecht wird. 102 Gemeinden, das sind 102 unterschiedliche Wesen, mit unterschiedlicher Finanzkraft, unterschiedlicher Personaldecke, unterschiedlichen demografischen und  wirtschaftlichen Begebenheiten, unterschiedlichen geografischen Größen. Da die rurale, dünn besiedelte Flächengemeinde. Dort die urbane, bevölkerungsstarke Kommune. 

Für die Gemeinderäte gilt es, ihren  Bürgern ein möglichst breites Angebot an Dienstleistungen zu gewährleisten, unabhängig von demografischen, geografischen oder finanziellen Unterschieden zwischen den Kommunen.
Für die Gemeinderäte gilt es, ihren Bürgern ein möglichst breites Angebot an Dienstleistungen zu gewährleisten, unabhängig von demografischen, geografischen oder finanziellen Unterschieden zwischen den Kommunen.
Foto: Guy Jallay

Daran gekoppelt ist die andere Herausforderung: Es gilt zu gewährleisten, dass allen Bürgern zwischen Ulflingen und Rümelingen ein solides Angebot an kommunalen Dienstleistungen gewährleistet wird und es nicht zu einer Mehr-Klassengesellschaft kommt, je nachdem in welcher Gemeinde man beheimatet ist.


Das Mietwohnprojekt "Miwwelchen" des Fonds du logement in Differdingen.
"Öffentliche Hand muss mehr bauen"
Die Regierung steht vor einem Mammutproblem: Sie muss und will bezahlbaren Wohnraum schaffen. Im Interview erklärt die Wohnungsbauministerin, wie sie das Problem anpacken möchte.

In puncto Aufgaben birgt der Wohnungsbau mit das größte Diskussionspotenzial.  Erste Erfahrungswerte  konnte Taina Bofferding in den vergangenen Wochen sammeln, als sich in regionalen Workshops Gedanken über die Neufassung des Pacte logement gemacht wurden.

Finanzen und Fusionen

 Was eine Gemeinde  letztlich leisten kann, hängt vor allem von ihrer Finanzkraft ab. Mit seiner Reform der kommunalen Finanzen war der frühere Innenminister Dan Kersch (LSAP) um eine ausgewogenere Verteilung der öffentlichen Einnahmen zwischen Ulflingen und Rümelingen bestrebt; eine erste Bestandsaufnahme sieht das Koalitionsabkommen für 2020 vor. Ähnlich wie das Ungeheuer von Loch Ness wird dann auch die Grundsteuer  wieder auftauchen.

Geht es um die künftige Rolle der Gemeinden, werden da und dort auch Fusionsgedanken auftauchen. In dem Punkt, der nicht Bestandteil der Aufgabenstellung ist, hält sich die Ministerin, wie im Koalitionsprogramm vermerkt, an die Vorgabe ihrer Vorgänger, freiwillige, von der Basis initiierte Zusammenschlüsse zu unterstützen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn Gemeinden wertvolles Bauland verkaufen
182 Hektar Bauland befinden sich in kommunaler Hand. Das ist nicht gerade viel. Umso ärgerlicher ist es, wenn Gemeinden dieses Bauland auf dem privaten Wohnungsmarkt verkaufen statt dort soziale Wohnungen zu bauen.
Die Regierung ermahnt die Gemeinden dazu, eigenes Bauland nicht zu veräußern, sondern dort soziale Wohnungen zu bauen.
Premiere im Intérieur
Dass Taina Bofferding Luxemburgs erste Innenministerin ist, passt irgendwie ganz gut zu ihrem zweiten Ministerressort: Die LSAP-Politikerin ist für Chancengleichheit verantwortlich.
Cérémonie d’assermentation du nouveau grouvernement Gambia 2 - LASP - DP - Dei greng -  Taina Bofferding -  - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Ein Mann und sein Plan
Der CSV-Spitzenkandidat Claude Wiseler will den Wechsel herbeiführen. Sollten die Wähler ihm am Sonntag das Vertrauen aussprechen, steht seine Agenda schon fest. Als neuer Regierungschef will er den Sozialdialog wiederbeleben und die Dossiers Wohnungsbau und Mobilität konsequent angehen.
Chamberwahlen 2018, Claude Wiseler,CSV..Foto:Gerry Huberty
Reform der Gemeindefinanzen : Die Rechnung geht auf
Mit der Reform der Gemeindefinanzen rücken die Gemeinden finanziell näher zusammen. Grund ist der sozio-ökonomische Index, der ärmere Gemeinden begünstigt und die Unterschiede zwischen den Regionen aufweicht.
SCHILD "MAIRIE" PHOTO ANOUK ANTONY
Leitartikel: Kommunale Quellen
Innenminister Dan Kersch hat in den vergangenen zwölf Monaten zwei heiße Eisen angefasst, an denen sich seine Vorgänger die Finger nicht verbrennen wollten.