Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Diskussion mit langer Geschichte
Politik 2 Min. 18.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Diskussion mit langer Geschichte

Eine Diskussion mit langer Geschichte

Politik 2 Min. 18.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Diskussion mit langer Geschichte

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Seit fast 20 Jahren sieht jedes Regierungsprogramm die Einführung der Compte épargne-temps im Privatsektor vor - bis heute dauern die Diskussionen an.

Im Privatsektor ist die Einführung der Arbeitszeitkonten seit 1999 ein Thema, als es um das PAN-Gesetz zur Regelung der Arbeitszeitorganisation ging. So wurde der Conseil Economique et Social (CES) mit einem Gutachten dazu beauftragt, das er 2004 auch vorlegte.

Ganz einig über alle Punkte war man sich allerdings nicht – es gab schon zur Frage des Regelwerks eine Mehrheits- und eine Minderheitsmeinung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zeitsparkonten kommen
Am Dienstag hat das Parlament die Einführung der Zeitsparkonten in der Privatwirtschaft beschlossen. 58 Abgeordnete stimmten dafür, die Piraten enthielten sich.
„Ich kann nicht zaubern“
Kurz vor Ostern hatte OGBL-Präsident André Roeltgen Arbeitsminister Nicolas Schmit heftig kritisiert. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" wehrt sich Schmit gegen den Vorwurf, er habe seine Hausaufgaben nicht gemacht. Den wahren Grund für die ungewohnt harsche Kritik sieht er ganz woanders.
Interview Nicolas Schmit, le 05 Avril 2018. Photo: Chris Karaba
OGBL ist auf Krawall gebürstet
Am Dienstag kam der OGBL-Nationalvorstand zusammen. Verschiedene Gesetze müssten vor den Wahlen noch verabschiedet werden, fordert die Gewerkschaft mit Nachdruck.
Überwachungskameras am Arbeitsplatz: Hier wartet der OGBL noch auf eine adäquate Antwort und droht Aktionen an.
Zeitsparkonten: Gesetz mit Signalwirkung
Die CGFP hat sich im Zusammenhang mit den Zeitsparkonten in zwei Kernforderungen durchsetzen können. Außerdem hat die Regierung auf die Forderungen der Staatsbeamtengewerkschaft zur Beamtendienstrechtsreform geantwortet.
Die gleitende Arbeitszeit im öffentlichen Dienst erstreckt sich künftig von 6.30 bis 19.30 Uhr.