Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ein vertretbarer Kompromiss"
Politik 4 Min. 09.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neues Nationalitätengesetz

"Ein vertretbarer Kompromiss"

Fast die Hälfte der Einwohner Luxemburgs verfügt nicht über alle politischen Rechte.
Neues Nationalitätengesetz

"Ein vertretbarer Kompromiss"

Fast die Hälfte der Einwohner Luxemburgs verfügt nicht über alle politischen Rechte.
Foto: LW-Archiv
Politik 4 Min. 09.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Neues Nationalitätengesetz

"Ein vertretbarer Kompromiss"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Am Donnerstag nimmt das neue Nationalitätengesetz die parlamentarische Hürde. Justizminister Felix Braz hält die Reform für notwendig, da die Demokratie die jetzige Situation auf Dauer nicht verkrafte.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Ein vertretbarer Kompromiss" “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Ein vertretbarer Kompromiss" “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Reform des Nationalitätengesetzes wurde am Donnerstag mit einer breiten Mehrheit im Parlament gestimmt. Nur die ADR weigerte sich, ihre Zustimmung zu erteilen.
Gutachten der Staatsbeamtenkammer zum Nationalitätengesetz
Die CHFEP bemängelt in ihrem Gutachten zum Nationalitätengesetz den zu geringen Stellenwert der luxemburgischen Sprache.
Der CHFEP-Vorsitzende Romain Wolff kritisiert den zu geringen Stellenwert der luxemburgischen Sprache beim Nationalitätengesetz.
Nationalitätengesetz
Die Reform des Nationalitätengesetzes wird von der Handelskammer kritisch begutachtet. Gefordert wird, der deutschen und französischen Sprache in der Politik und in den Medien künftig mehr Gewichtung zu geben.
Seit 2009 nahmen mehr als 31.000 Personen die luxemburgische Staatsbürgerschaft an.
Die Asti zum Nationalitätengesetz
Das Nationalitätengesetz sei juristisch sehr gut, betont die Asti. Allerdings hätte sich die Ausländerorganisation flexiblere Regelungen in Bezug auf die Sprachenkenntnisse gewünscht.
Das neue Nationalitätengesetz wird nicht dazu führen, dass mehr Ausländer die Luxemburger Nationalität annehmen, so die Asti.
Es ist so weit, die Dauerbaustelle Nationalitätengesetz steht kurz vor der Fertigstellung. Zwar wurde der Text noch nicht im Parlament hinterlegt, doch es gilt jetzt schon als sicher, dass die Reform mit breiter Mehrheit verabschiedet werden wird.
"Fair, gerecht und auf die besondere Situation von Luxemburg zugeschnitten": So versteht Justizminister Felix Braz die Anpassungen beim Nationalitätengesetz. Der Ministerrat hat die Reform nun gutgeheißen. Änderungen betreffen besonders die Sprachanforderungen.
54 Prozent der Bevölkerung sind Luxemburger. Für die 46 Prozent Nicht-Luxemburger soll der Zugang zur Nationalität nun erleichtert werden.